Oberösterreich

Hinter dieser Türe trug sich Linzer Baby-Drama zu

Eine Linzerin (32) ist bei der Geburt ihres Mädchens in der Nacht auf Montag in ihrer Wohnung gestorben. "Heute" war am Ort des schlimmen Vorfalls. 

Teilen
Hinter dieser Tür eines Mehrparteienhauses in Linz starb die Mutter bei der Geburt.
Hinter dieser Tür eines Mehrparteienhauses in Linz starb die Mutter bei der Geburt.
heute.at

Ein vierstöckiges Wohnhauses in der Linzer Rosenbauerstraße – beim "Heute"-Lokalaugenschein kann man kaum glauben, welch fürchterliches Drama sich nur etwas mehr als einen Tag zuvor hier abgespielt hat. 

Mutter tot im Bett

Am Montag, kurz nach 1 Uhr in der Früh waren Rettungskräfte und Polizei zu der Erdgeschoßwohnung in dem Mehrparteienhaus gerast. Wie berichtet, hatte ein 34-Jähriger seine tote Gattin (32) im Schlafzimmer entdeckt. Direkt neben ihr im Bett lag ein neugeborenes Baby. Das Mädchen wurde ins Kepler Uniklinikum Linz, Med Campus IV, gebracht. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. 

Das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Linz übernahm die Ermittlungen. Laut der Polizeiärztin liegen nach den derzeitigen Erkenntnissen keine Anzeichen auf Fremdverschulden vor, schreibt die Polizei in einer Aussendung. 

Laut jetzigem Ermittlungsstand dürfte die Frau ihr drittes Kind zwischen 22 und 23 Uhr zur Welt gebracht haben und danach verblutet sein. Es könnte auch sein, dass die Frau einen Gebärmutterriss erlitten hatte. Dabei verbluten Gebärende oft innerhalb von Minuten. Warum die Linzerin keine Rettung verständigte und wo sich ihr Gatte zu dem Zeitpunkt aufgehalten hat, ist derzeit noch nicht bekannt. 

Wie aus dem Umfeld zu hören war, dürfte die Frau ihre dritte Schwangerschaft (die Familie hat noch zwei weitere kleine Kinder) verschwiegen haben. Auch der Ehemann will nichts davon mitbekommen haben. Zur Klärung der Todesursache wird eine Obduktion durchgeführt.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    Mehr zum Thema