Hirsch kracht in Linienbus und steigt hinten aus

Der Bus hatte einen Sachschaden von mehreren tausend Euro - vom Tier fehlt jede Spur
Der Bus hatte einen Sachschaden von mehreren tausend Euro - vom Tier fehlt jede SpurPressebild / L'essentiel
Bei einem Zusammenprall mit einem Linienbus ist ein Hirsch durch die Frontscheibe gedonnert – und durch die Hintertür wieder ausgestiegen.

Ein Hirsch ist in der Pfalz (D) beim Zusammenprall mit einem Linienbus durch die Windschutzscheibe gekracht, verängstigt zwischen den Sitzreihen umhergelaufen und durch die geöffnete Hintertür geflohen.

Das Tier war am Freitag plötzlich auf eine Straße in Elmstein im Kreis Bad Dürkheim getreten, wie die Polizei mitteilte. Der Busfahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Das Tier flüchtete in den Wald.

Vom "schwarzfahrenden" Hirsch fehlt jede Spur
Vom "schwarzfahrenden" Hirsch fehlt jede SpurGetty Images/iStockphoto

Der einzige Fahrgast in dem Linienbus hatte den ungewöhnlichen Wildunfall beobachtet. Ein Jagdpächter wurde mit der Suche nach dem offensichtlich verletzten Tier beauftragt. Menschen waren laut Polizei nicht zu Schaden gekommen. Der Bus hatte einen Sachschaden von mehreren tausend Euro, er musste abgeschleppt werden.

Die Polizei überschrieb ihren Unfallbericht mit den Worten: "Rotwild fährt 'schwarz'."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
Stadt- und WildtiereTiereVerkehrsunfallDeutschland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen