Experten warnen

Hitze-Alarm in Österreich – jetzt herrscht Lebensgefahr

Eine Hitzewelle mit bis zu 35 Grad überrollt in den kommenden Tagen Österreich – der menschliche Körper leistet an diesen Tagen Schwerstarbeit.

André Wilding
Hitze-Alarm in Österreich – jetzt herrscht Lebensgefahr
Samariterbund: Bei großer Hitze herrscht Lebensgefahr!
Getty Images (Symbolbild)

Flüssigkeitsverlust, Sonnenbrand, Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Kollaps: Wenn die Temperaturen steigen, erhöht sich vor allem in den Städten die Zahl der Rettungseinsätze. Für ältere Menschen, Säuglinge, Kleinkinder, chronisch Kranke oder schwangere Frauen können langanhaltende Hitzeperioden lebensbedrohlich sein.

"Auf die leichte Schulter sollte die Hitze niemand nehmen!", warnt Samariterbund-Bundeschefarzt Michael Gruska. "Ich rate daher bei dieser Extremwetterlage jedem, auch der sportlichsten Person, anstrengende körperliche Tätigkeiten in die Morgen- oder Abendstunden zu verlegen. Und zögern Sie nicht, bei kritischen Anzeichen wie Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Benommenheit unter der Telefonnummer 144 einen Notruf abzusetzen!"

Viel trinken – und auf Alkohol verzichten!

Ab diesem Freitag findet in Wien das Donauinselfest 2024 mit Millionen Gästen statt. Dabei sind die Einsatzkräfte des Samariterbundes ganz besonders gefordert. Neben Musik, Spaß und Action werden diesmal auch sehr hohe Temperaturen erwartet. Leider herrschen beim sommerlichen Open-Air-Event neben guter Laune oft auch Unvernunft und Sorglosigkeit. So sollte zum Beispiel niemand zur Abkühlung in die Donau springen! Die Gefahr eines Kreislaufversagens ist dabei extrem groß.

Was oft unterschätzt wird: An Hitzetagen muss der menschlichen Körper Schwerstarbeit leisten. Abgesehen von ausreichendem UV-Schutz empfiehlt der Samariterbund daher, sich nicht zu lange der prallen Sonne auszusetzen, luftige Kleidung zu wählen, wenn möglich in kühlen abgedunkelten Bereichen zu bleiben, Wohnungen nachts zu lüften und untertags die Fenster geschlossen zu halten, körperliche Anstrengungen (vor allem im Freien) zu vermeiden und deutlich mehr als sonst zu trinken.

Auf Getränke, die Alkohol, Zucker oder Koffein enthalten, sollte man verzichten. Empfohlen werden Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte – bis zu drei Liter am Tag. Achtung! Besonders ältere Menschen verspüren oft weniger Durst und vergessen dadurch auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr. "Motivieren Sie ältere Menschen, aber auch Kinder, zum Trinken!", appelliert Prof. Dr. Gruska. Außerdem gilt: Kleinkinder und Tiere dürfen bei Hitze niemals in einem geparkten Auto zurückgelassen werden – auch nicht für kurze Zeit.

"Schauen wir aufeinander"

"Hitzetage werden in Zukunft zunehmen. Richtiges Verhalten hilft, hitzebedingte Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu vermeiden. Achten Sie bitte daher auf sich selbst – aber auch auf Ihre Umgebung. Sorgen Sie sich um ältere Menschen und Kinder und kontaktieren Sie regelmäßig alleinstehende Personen", so Gruska.

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen.</strong> Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. <strong><a data-li-document-ref="120047636" href="https://www.heute.at/s/donald-trump-bei-attentat-angeschossen-120047636">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen. Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. Weiterlesen >>
    Reuters

    Auf den Punkt gebracht

    • Experten warnen vor einer Hitzewelle in Österreich, die lebensbedrohlich sein kann, insbesondere für ältere Menschen, Säuglinge, Kleinkinder, chronisch Kranke oder schwangere Frauen
    • Es wird empfohlen, körperliche Anstrengungen zu vermeiden, viel zu trinken und auf Alkohol zu verzichten, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden
    • Besondere Vorsicht wird auch beim Donauinselfest in Wien empfohlen, um die Auswirkungen der Hitze zu minimieren
    wil
    Akt.