Hitzewelle: Schon jetzt beginnt die Weinlese

Die ewige Hitze macht den österreichischen Trauben zu schaffen. (Symbolbild)
Die ewige Hitze macht den österreichischen Trauben zu schaffen. (Symbolbild)Bild: Fotolia
Der Klimawandel macht nicht nur den Winzern im Seewinkel (Burgenland) während ihrer Weinlese zu schaffen - nun wird eine Lösung gesucht!

Trotz der Hitzephase in Österreich stimmt die Qualtität und Menge der bisherigen Ernte, sagen die Winzer im Seewinkel. Der Regen im Sommer war für die Bouviertrauben notwendig! Allerdings steigt durch den Klimawandel ein Riesenproblem für die Weinbauer auf - die Hitze!

Wegen der Hitzewelle dieses Jahres musste gute zwei Wochen früher geerntet werden als sonst. Die Winzer klagen über das Risiko, welches sie mit ihren Rebsorten haben und würden sich eine hitzebeständige Rebe, die den Sommer gut verträgt wünschen. Wissenschaftler arbeiten nun daran, eine Rebart zu züchten, die kein Problem mit der Hitze hat.

Suche nach Problemlösung

Züchtungsversuche gäbe es schon, aber das war's auch schon, meint Rebexperte Helmuth Gangl vom Bundesamt für Weinbau. „Echte trockenheitsresistente Sorten gibt es nicht. Es gibt eher trockenheitstolerante Sorten. Man arbeitet daran, das sind aber meistens Neuzüchtungen im interspezifischen Bereich", so Gangl.

Man hat auch schon mit dem Gedanken gespielt, Reben aus anderen Ländern, wo es trockener und heißer ist wie zum Beispiel Spanien anzupflanzen. Dies wurde aber sofort wieder verworfen, da sie nicht richtig gedeihen würden und die Kultivierung viel zu schwierig sei, wegen der anderen Ökofaktoren.

Traubensaft und Sturm

Die bereits gelesenen Trauben im Seewinkel werden nun zu Traubensaft und Sturm verarbeitet. Wenn es die nächsten Tage noch sonnig und warm ist, kann man auch bald mit der Ernte für die Jungweinproduktion starten. (hw)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LPD BurgenlandGood NewsLPD BurgenlandKlimawandel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen