Ganze Ortschaften überflutet

Hochwasser! Experten sehen keine Entspannung in Sicht

Schon seit Tagen kämpfen manche Regionen Deutschlands mit enormen Wassermassen. Nun könnten weitere Gewitterschauer die Lage erneut verschärfen.

20 Minuten
Hochwasser! Experten sehen keine Entspannung in Sicht
Einige Teile Deutschlands kämpfen nach wie vor mit massiven Überflutungen.
Thomas Frey / dpa / picturedesk.com

In den Hochwassergebieten im Südwesten Deutschlands hat sich die Lage vorübergehend entspannt – nun sollen die Schäden begutachtet werden. Im Landkreis Trier-Saarburg seien die Pegel weiter gesunken, sagte eine Sprecherin am Sonntagmorgen der Nachrichtenagentur AFP. Nun stünden vor allem Aufräumarbeiten an.

Das saarländische Innenministerium teilte auf seiner Facebookseite ebenfalls mit, dass sich die Hochwasserlage im Land weiter entspanne. Es gebe noch "einige wenige Schwerpunkte" – die Lage sei aber übersichtlich.

Doch es droht bereits neues Ungemach: Wie der deutsche Wetterdienst am Sonntagmorgen warnt, muss im Verlauf des Tages mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Die Unwetter ziehen dabei von Nordrhein-Westfalen und dem Rheinland-Pfalz über Niedersachsen bis nach Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Hochwasser hält Deutschland in Atem

1/3
Gehe zur Galerie
    Einige Teile Deutschlands kämpfen nach wie vor mit massiven Überflutungen.
    Einige Teile Deutschlands kämpfen nach wie vor mit massiven Überflutungen.
    Thomas Frey / dpa / picturedesk.com

    Erneut bis zu 40 Liter pro Quadratmeter erwartet

    Dabei rechnen die Meteorologen auch mit Starkregen mit 15 bis 25 Liter Regen pro Quadratmeter in nur einer Stunde, örtlich könnten bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Die Meteorologen warnen zudem vor Windböen um die 65 Stundenkilometer und Hagelschlag.

    Heftige Regenfälle hatten vor allem im Saarland, aber auch in weiteren Regionen Südwestdeutschlands Freitagabend und Samstagfrüh schwere Überflutungen mit hohen Sachschäden verursacht. Trotz nachlassender Regenfälle blieb die Lage zunächst vielerorts am Samstag weiter schwierig, an mehreren Flüssen stiegen die Pegel noch weiter an.

    Altstadt wegen defekter Pumpe geflutet

    In Blieskastel, 20 Kilometer östlich der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken, wurde die Altstadt wegen einer defekten Pumpe überflutet. Teilweise seien die Anwohner mit Schlauchbooten aus ihren Häusern geholt worden, berichtete der Saarländische Rundfunk. Die Altstadt von Blieskastel werde derzeit von Wasser befreit, die dort ausgefallenen Pumpen funktionierten zumindest bei eingeschränkter Leistung im Notbetrieb wieder.

    Auch in Saarbrücken seien die Gewässerpegel weiter rückläufig, teilte die Stadt auf ihrer Webseite mit. Aktuell stünden die Aufräumarbeiten im Fokus der Einsätze, nachdem Retter während der Fluten Dutzende Häuser evakuieren mussten. Dabei erhielt vor allem ein junger Feuerwehrmann viel Zuspruch für die Rettung eines Kindes. Die Landesregierung macht nun den Weg für finanzielle Unterstützung frei.

    Mit Material der AFP

    1/74
    Gehe zur Galerie
      <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
      12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
      Leserreporter

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Hochwasserlage im Südwesten Deutschlands hat sich vorübergehend entspannt, aber es drohen neue Gewitter und Starkregen
      • Die Aufräumarbeiten stehen nun im Fokus, nachdem schwere Überflutungen hohe Sachschäden verursacht haben
      • Die Landesregierung bereitet finanzielle Unterstützung vor, während die Meteorologen vor weiteren Unwettern warnen
      20 Minuten
      Akt.
      Mehr zum Thema