Spätwinter schlägt zu

Hohe Schnee-Warnung für 4 Bundesländer ausgegeben

Ein Italientief zieht in den kommenden Tagen direkt über Österreich! Neben Regen hat der Spätwinter stellenweise auch jede Menge Schnee im Gepäck.

Andre Wilding
Hohe Schnee-Warnung für 4 Bundesländer ausgegeben
Österreich darf sich in dieser Woche wieder über Schnee freuen.
FMT-Pictures - PP / Archiv / Symbolbild

Ein Italientief bringt zunächst noch feuchte Luft in den Süden und Osten Österreichs, wo in der Nacht auf Mittwoch mit ergiebigen Niederschlägen zu rechnen ist. Am Donnerstag bleibt es unter Einfluss eines Höhentiefs anfangs noch unbeständig, allerdings setzt sich mehr und mehr Hochdruckeinfluss durch. Zum Wochenende hin dreht die Strömung im Vorfeld eines Tiefs über dem Atlantik auf Südwest und damit steigen auch die Temperaturen wieder deutlich an.

Kräftige Schneeschauer

Am Mittwoch hält das wolkenreiche und oft nasse Wetter an. Entlang der Nordalpen, besonders aber im Osten regnet und schneit es häufig, die Schneefallgrenze bewegt sich in der Früh zwischen 400 und 700 Meter und steigt tagsüber auf rund 1.000 Meter an. Der Wind dreht auf Nordwest und weht mäßig, Richtung Alpenostrand auch lebhaft bis kräftig. Nur zögerlich beginnen die Temperaturen etwas anzusteigen, die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 10 Grad. Im windigen östlichen Flachland wird es noch am mildesten.

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
uwz.at

Der Donnerstag beginnt im Westen sowie ganz im Süden mit einzelnen Schneeschauern bis 500-700 Meter herab, meist aber trocken und überwiegend bewölkt. Tagsüber setzt sich immer besser die Sonne in Szene, am längsten halten sich die Wolken von Unterkärnten bis ins Burgenland. In der leicht labilen Luft bilden sich im Tagesverlauf vom Tiroler Unterland bis zum Waldviertel einzelne Schauer. Dabei steigt die Schneefallgrenze auf rund 1.000 Meter an. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West, die Luft erwärmt sich auf 6 bis 13 Grad.

22 Grad am Wochenende

Am Freitag stellt sich im Großteil des Landes ein freundlicher Mix aus Sonnenschein und harmlosen Wolken ein, lokale Nebelfelder lösen sich noch in der Früh auf. Dichter sind die Wolken vom Brenner bis Oberkärnten, hier staut sich von Süden her feuchtere Luft. Der Wind dreht auf Süd bis Südost und weht mäßig bis lebhaft, in den Nordalpen wird es vermehrt föhnig. Die Temperaturen steigen auf 10 bis 17 Grad und nähern sich somit wieder dem langjährigen Mittel an.

Der Samstag hat durchwegs ruhiges Frühlingswetter zu bieten, meist scheint von früh bis spät die Sonne. Die durchziehenden Wolkenfelder besitzen dabei nur einen zierenden Charakter. Einmal mehr kompaktere Wolken und entsprechend weniger Sonnenschein gibt es am Tiroler Alpenhauptkamm, in Osttirol, Oberkärnten und im Lungau. Der Föhn bzw. Südostwind im Osten legt zu und weht lebhaft bis kräftig mit stürmischen Böen. Die Höchstwerte steigen auf meist 17 bis 22 Grad, kühler mit 12 bis 16 Grad bleibt es im Südwesten.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Italientief bringt feuchte Luft in den Süden und Osten Österreichs, mit ergiebigen Niederschlägen in der Nacht auf Mittwoch
    • Am Donnerstag bleibt es unbeständig, aber mit mehr Hochdruckeinfluss
    • Am Wochenende steigen die Temperaturen wieder deutlich an, mit Höchstwerten zwischen 17 und 22 Grad
    wil
    Akt.