Niederösterreich

Horrende Bau-Kredite! Warnung vor Branchen-Kollaps

Die verschärften Kredit-Richtlinien könnten der Funke sein, der die gesamte Branche rund ums Wohnen explodieren lässt.

Isabella Nittner
Immer weniger Familien bekommen Kredite.
Immer weniger Familien bekommen Kredite.
Julian Stratenschulte / dpa / picturedesk.com

Seit 1. August haben Häuslbauer in spe sowie Interessenten eines Immobilienobjektes keinen Grund mehr zu lachen: Die Kreditvergabe-Richtlinien wurden massiv verschärft, so muss man nun 20 Prozent Eigenmittel aufweisen, weiters darf die Rate 40 Prozent des Netto-Haushaltseinkommens nicht überschreiten – alle Details dazu hier.

"Bauunternehmen droht finanzieller Kollaps"

In der Praxis heißt das: Viele bekommen, wenn sie sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen wollen, einfach keinen Kredit.

Das ist nicht nur deprimierend, sondern hat in weiterer Linie auch wirtschaftliche Folgen für die gesamte Branche, wie die Freiheitliche Wirtschaft Niederösterreich nun betont.

"Einerseits ist das für die Menschen, die von einem eigenen Heim träumen, dramatisch, andererseits bedroht dieser Rückgang auch die heimische Bauwirtschaft. Wenn die gebauten und vorfinanzierten Immobilien nicht gekauft werden können, weil keine Kredite vergeben werden, droht den Bauunternehmen der finanzielle Kollaps", so Michael Sommer, Vize-Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft NÖ.

Michael Sommer ist Vize-Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft Niederösterreich.
Michael Sommer ist Vize-Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft Niederösterreich.
FW NÖ

"40-%-Grenze aussetzen"

Er fordert eine Aussetzung der Kreditvergabe-Richtlinie. "Die 40-%-Grenze muss temporär ausgesetzt werden, damit Österreicher wieder Kredite erhalten und die Einnahmen der Bauunternehmen gesichert sind", so Sommer.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger.</strong> Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. <a data-li-document-ref="120037173" href="https://www.heute.at/s/lena-bitte-hoer-auf-schilling-skandal-immer-heftiger-120037173">Die Details &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120037303" href="https://www.heute.at/s/schilling-packt-jetzt-mit-ueberraschendem-statement-aus-120037303"></a>
    18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger. Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. Die Details >>>
    Martin Juen / SEPA.Media / picturedesk.com