HRS benachteiligt Österreichs Hotels weiter

Bild: Screenshot HRS

Der Streit um die Ratenparität des beliebten Buchungsportals HRS geht weiter. Während die beteiligten österreichischen Hotels weiter die günstigsten Preise bei HRS anbieten müssen, darf die deutsche Konkurrenz den Preis frei gestalten. HRS verteidigt weiterhin die Bestpreis-Klausel in Österreich, die Österreichische Hoteliervereinigung läuft dagegen Sturm.

geht weiter. Während die beteiligten österreichischen Hotels weiter die günstigsten Preise bei HRS anbieten müssen, darf die deutsche Konkurrenz den Preis frei gestalten. HRS verteidigt weiterhin die Bestpreis-Klausel in Österreich, die Österreichische Hoteliervereinigung läuft dagegen Sturm.

Das deutsche Bundeskartellamt hat HRS in punkto Ratenparität einen Strich durch die Rechnung gemacht - aber nur in Deutschland. Nach dem Urteil dürfen die Hotels ihren Preis wieder frei gestalten. Österreichs Hotels befinden sich aber weiter im Würgegriff des Reiseportals - denn für sie gelten andere Voraussetzungen.

"In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die Entscheidung des Bundeskartellamts zur Ratenparität keine Auswirkung auf die Geschäftsbeziehungen zwischen österreichischen Hotels und HRS hat. Sie betrifft ausschließlich den deutschen Markt der Hotelvermittlung. In Österreich bleibt die Bestpreis-Klausel weiterhin Bestandteil unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen", teilte HRS den Partnerhotels laut Österreichischer Hoteliervereinigung (ÖHV) mit.

Österreichs Hotels "Kunden zweiter Klasse"

ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn findet das inakzeptabel: "Das macht Österreichs Hotels zu Kunden zweiter Klasse. HRS setzt einen Kurs fort, der der ganzen Branche schadet." Dabei hatte HRS genug Zeit, sich auf dieses Ergebnis vorzubereiten. Laut ÖHV ist der Ausgang seit der ÖHV-Beschwerde bei der Bundeswettbewerbsbehörde, spätestens aber seit dem Verbot der Ratenparität für Amazon absehbar gewesen.

Österreichs Bundeswettbewerbsbehörde, das deutsche Bundeskartellamt und die Schweizer Wettbewerbskommission nahmen die Praktiken des Reiseportals unter die Lupe. Dass HRS den Wettbewerb behindert, stand rasch fest. "In Deutschland war der Prozess am schnellsten. Am liebsten wäre uns, wir hätten es auch in Österreich schon so weit." Reisenzahn ist aber davon überzeugt, dass ein Ende des Streits im Sinne der Hotellerie naht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen