Huawei P10 und P10 Plus: Handys erkennen Ihr Gesicht

Zum Start des Mobile World Congress 2017 zeigt Huawei das P10 und P10 Plus. Die Smartphones sind in neuen Farben zu haben und verfügen erstmals über die Leica Dual-Kamera 2.0 mit Porträt-Modus und eine Leica-Frontkamera für scharfe Selfies. Als spezielle Software gibt es ein "Fotostudio" und 3D-Gesichtserkennung. Das P10 ist ab Ende März um 599 Euro, das Plus ab Mitte April für 799 Euro erhältlich. Auch die Huawei Watch 2 erscheint.

Zum Start des zeigt Huawei das P10 und P10 Plus. Die Smartphones sind in neuen Farben zu haben und verfügen erstmals über die Leica Dual-Kamera 2.0 mit Porträt-Modus und eine Leica-Frontkamera für scharfe Selfies. Als spezielle Software gibt es ein "Fotostudio" und 3D-Gesichtserkennung. Das P10 ist ab Ende März um 599 Euro, das Plus ab Mitte April für 799 Euro erhältlich. Auch die Huawei Watch 2 erscheint.

Neben der Leica Dual-Kamera 2.0 stammt auch die Frontkamera der Smartphones erstmals von Leica. Auf der Rückseite kommt die Leica Dual-Kamera 2.0 zum Einsatz, bestehend aus einem 20 MP Monochrom und einem 12 MP RGB-Sensor. Bei der Kamerasoftware gab es ein Update, das technische und künstlerische Fotografie-Funktionen unterstützt. Außerdem bieten beide Modelle eine 3D-Gesichtserkennungstechnologie. Diese wertet 190 Identifizierungspunkte aus, ermöglicht eine schnellere und akkuratere Erkennung und bildet die Grundlage für dynamische Beleuchtungs- und Porträtfunktionen.

Huawei entwickelte einen Bildalgorithmus, der auf verschiedenen Gesichtsformen und Hautteints basiert. Er erkennt die Position jedes Gesichtszuges und die Einzigartigkeit des Hauttyps – Porträtaufnahmen können somit individuell abgestimmt werden und wirken natürlicher. Der Autosensing-Algorithmus erfasst die Lichtveränderungen und passt sich der Umgebung an. Schießt der Nutzer mit der 8 MP-Frontkamera Fotos, erkennt das Smartphone automatisch, ob es sich um ein Selfie oder ein Gruppenbild handelt. Bei einem Gruppenbild springt das Smartphone direkt in den Weitwinkelmodus.

Farbenfrohes Design

Die Smartphones sind in einer Auswahl außergewöhnlicher Farben erhältlich. Das P10 und dasP10 Plus sind knapp unter 7 Millimeter schlank , das charakteristische Kamerafenster verschmilzt mit der Rückseite der Smartphones. Als Varianten stehen 5,1 Zoll und 5,5 Zoll zur Verfügung. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Vorderseite der Smartphones, versteckt unter dem Glas, und ersetzt die Navigationsleiste, wodurch der Bildschirm größer wirkt.

Beide Modelle arbeiten mit dem Kirin 960-Prozessor, die GPU steigert die Leistung laut Huawei um 180 Prozent und auch der Energieverbrauch sei um 40 Prozent besser. Das Huawei P10 ist mit einem 3.200 mAh-Akku, das HUAWEI P10 Plus mit einem 3.750 mAh-Akku ausgestattet. Beide Geräte unterstützen die SuperCharge-Technologie. Als weltweit erstes 4.5G LTE-Smartphone verfügt das P10 Plus über ein 4x4 Antennensystem. Das P10 ist ab Ende März 2017 in Österreich verfügbar, in den Farben Mystic Silver und Graphite Black um 599 Euro. Ab Mitte April wird das Huawei P10 Plus folgen, das einen Richtpreis von 799 Euro hat.

Huawei Watch 2

Außerdem wurde die Huawei Watch 2 vorgestellt. Die Smartwatch wurde speziell für Fitness-Fans entwickelt. Sie ist sowohl in einer 4G- als auch in einer Bluetooth-Variante erhältlich und läuft mit Android Wear 2.0 - sie ist aber auch mit iOS kompatibel. Mit der 4G-Version der Huawei Watch 2 können Nutzer beim Sporttraining ihr Smartphone zu Hause lassen und dennoch mit den wichtigsten Funktionen verbunden bleiben. Durch den Snapdragon Wear 2100 Prozessors und eingebautem GPS-Chip können Nutzer mit der Smartwatch Anrufe tätigen, Nachrichten schicken und auf Apps zugreifen.

Die 4G Version wird es für die Nutzung mit SIM-Karte und in ausgewählten Märkten auch als e-SIM-Version geben. Sie wird später auch in einer Classic-Version mit einem Metallgehäuse und Lederarmband zu haben sein. Zwei Sensoren werten Daten rund um das Nutzerverhalten aus, wie zurückgelegte Distanz, Geschwindigkeit, Schrittanzahl, Herzfrequenz, Kalorienverbrauch oder Routenverlauf. Per Schnellstart können sofort Modi wie "Fat-Burning Run" oder "Cardio Run" gestartet werden. Die Uhr versorgt Sportler während des Laufens mit Echtzeitinformationen, unter anderem über Distanz, Status des Trainingsziels oder Warnungen bei Herzrasen. Auch Trainingspläne lassen sich festlegen, nach Läufen gibt es einen Leistungsbericht.

Für die passende musikalische Motivation können Nutzer über eine lokale Musikbibliothek oder per Streaming Musik hören. Die Daily Tracking-App misst neben dem Sport die tägliche Schrittzahl. Das Design kann durch wechselbare Armbänder oder verschiedene Uhrenoberflächen angepasst werden. Die Huawei Watch 2 läuft auf dem aktuellen Android Wear 2.0. Im Normalgebrauch hält der Akku bis zu zwei Tage, zehn Stunden im "Training Mode" und drei Wochen im "Watch Mode". Die Uhr startet im März 2017 in Österreich. 329 Euro kostet die Bluetooth-Version, 379 Euro die 4G-Version und 399 Euro die Classic-Version.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen