Hütter will nicht Nachfolger von Rose sein

Adi Hütter wird definitiv nicht Nachfolger von Marco Rose.
Adi Hütter wird definitiv nicht Nachfolger von Marco Rose.GEPA
Trainer-Legionär Adi Hütter ist heiß begehrt. Der Frankfurt-Coach raubt den Interessenten aber jede Hoffnung. Er sagt: "Ich bleibe!"

In Deutschland dreht sich bereits das Trainer-Karussell. Nicht nur Liga-Enttäuschung Schalke benötigt einen neuen Coach, auch Gladbach. Allerdings aus anderen Gründen. Denn Marco Rose wurde aufgrund seiner guten Arbeit von Konkurrent Dortmund abgeworben. Der Deal gilt ab Sommer.

Es bleibt also noch Zeit, einen Übungsleiter zu finden. Namen kursieren viele. Unter anderen steht Salzburg-Trainer Jesse Marsch auf der Kandidatenliste. Und auch Frankfurt-Coach Adi Hütter. Doch der nahm sich am Sonntag auf "Sky" selbst aus dem Spiel, meinte: "Ich kann da gar nichts dazu sagen. Mit Spekulationen beschäftige ich mich gar nicht. Ich habe Vertrag bei Eintracht Frankfurt, ich fühle mich wohl und deswegen gibt es jetzt mal überhaupt keine Diskussion." Konkret nach seiner Zukunft befragt, stellte der ÖFB-Legionär klar: "Ich bleibe!"

Hütter leitet seit 2018 die Geschicke in Frankfurt. Sein Vertrag läut bis 2023. Die Eintracht liegt aktuell auf Rang vier – und hat gute Chancen, sich zum ersten Mal für die Champions League zu qualifizieren.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
Eintracht FrankfurtBorussia Mönchengladbach

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen