Hypo: Hunderten Demonstranten "reichte es"

Bild: Sabine Hertel/Heute

Während sich der Nationalrat in einer Sondersitzung mit der notverstaatlichten Hypo herumschlug, gingen 600 Bürger in der Wiener City auf die Straße. Unter dem Titel "Hypo: Es reicht!" fand ab 18 Uhr eine Protestkundgebung statt. Beinahe gleichzeitig fand in Wien eine Demonstration gegen den Schlepper-Prozess statt.

statt.

Die Demonstranten trafen sich um 18.00 Uhr vor der SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße in der Wiener Innenstadt. Danach ging es weiter zum Bundeskanzleramt und zu Bundespräsident Heinz Fischer. Die Abschlusskundgebung fand am Heldenplatz statt.

Parteifreie Aktion

Die Aktivisten hatten schon im Vorfeld einen parlamentarischen U-Ausschuss zur Klärung, "wie wir in diesen Schlamassel geraten sind", verlangt. "Schluss mit dem Motto: Gewinne privatisieren, Schulden kollektivieren", forderten sie.

Mit der Demo wollten sie zeigen, "wievielen Menschen es mit dieser Politik reicht". Daher auch der Ort des Geschehens, die räumliche Nähe zum Parlament. Laut Veranstalter handelte es sich um eine "parteifreie und friedliche Demo".

Sondersitzung wegen der Hypo

Untertags hatten SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und ÖVP-Finanzminister Michael Spindelegger den Nationalratsabgeordneten online gestellt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen