Verhafteter Ibiza-Chauffeur fürchtet um sein Leben

Am Montag stellte sich Branko N., er soll Kokain für eine Frau aus dem Ibiza-Umfeld gekauft haben, der Polizei. Sein Anwalt sieht ihn in Gefahr
Zur Stunde ist der 43-jährige Serbe bei der Ersteinvernahme durch die österreichischen Behörden. Gegen Branko N. bestand ein Haftbefehl ("Heute" berichtete) - ihm wird vorgeworfen in größerem Umfang mit Suchtgift gehandelt zu haben.

Der Mann will mit den Behörden vollinhaltlich kooperieren und sieht sich nur als "Bote" beim Kokain-Transport. Den Auftrag zum Koks-Geschäft will er von einer Frau aus dem Ibiza-Umfeld erhalten haben.

Weil der am Montagin Wien-Schwechat gelandete Branko N. über die Hintergründe, prominente Konsumenten und Geldflüsse auspacken will, könnte er ernsthaft bedroht werden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Sein Rechtsanwalt Ewald Stadler sagt gegenüber "Heute": "Im Lichte dessen, was sich gerade in der Causa Ibiza abspielt, ist die Sicherheitslage für meinen Mandanten leider nicht ganz unproblematisch."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienWienDrogenStrafrechtCausa Strache