Ibiza-Mails sorgen in VP für Wellengang

Kurz und Nehammer: "Fake-Mails"
Kurz und Nehammer: "Fake-Mails"Bild: picturedesk.com
Anpatzversuch oder mehr? Parteichef Kurz sprach gestern von "gefälschten" Mails, die ihn und Ex-Minister Blümel ins Ibiza-Gate "mit hineinziehen sollen". Viele Rätsel bleiben.
Überfallsartig luden gestern VP-Chef Kurz und Parteigeneral Nehammer zur Pressekonferenz. Thema: "Fälschungsskandal". In der Parteizentrale berichteten die beiden von "Fake-Mails", die aus dem Februar 2018 stammen sollen.

Diese würden nahelegen, dass die VP in die Entstehung der Ibiza-Videos verwickelt sei. Was man derzeit weiß, was nicht: Woher kommen die Mails? Die VP soll am Freitag von einem "österreichischen Medium" Screenshots der Mails erhalten haben.

Unzahl an Mails



Gestern Nachmittag reklamierte das – FP-freundliche – Nachrichtenportal eu-infothek.com dieses "Medium" gewesen zu sein. Laut "Heute"-Infos stimmt das.

CommentCreated with Sketch.27 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wie viele derartige Mails kursieren?

"Eine Unzahl", so Kurz. Wie viele genau oder ungefähr, sagte die VP nicht.

Was steht in den Mails?

Offenbar alles Mögliche, es sollen aber auch Chat-Verläufe zwischen Kurz und Ex-Minister Blümel dabei sein. Die VP will die Mails nicht veröffentlichen, da man sonst den mutmaßlichen Fälschern "Arbeit abnehmen" würde.

Wieso Fälschung?

Mehrere Indizien legen laut VP nahe, dass die Nachrichten gefälscht sind. So sei ein Mail an einem Dienstag verschickt worden, aber mit Montag datiert gewesen. Auch soll der benutzte Kurz-Account nur den Mail-Empfang erlaubt haben.

ÖVP kündigt Anzeige an



Wer prüfte die Echtheit?

Neben der VP auch das Institut "Deloitte Forensic". Dessen Stellungnahme zeigt Ungereimtheiten auf, spricht selbst nicht dezidiert von "Fälschungen".

Was sagt "Deloitte"?

Über Kundenbeziehungen äußere man sich nicht, so ein Sprecher zu "Heute".

Was folgt nun?

Die VP kündigte eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft an. Zudem forderte Kurz die Bevölkerung auf, allen Infos, "insbesondere auf Social-Media, kritisch gegenüberzustehen"

Warum sagt er das?

Mutmaßlich weil der Ex-Kanzler mit weiteren Mails rechnet.



Nav-AccountCreated with Sketch. M. Klein TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikSkandalFälschungÖVPSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema