Illegale Baumrodungen in Floridsdorf gestoppt

Der Schaden rund um die gerodeten Bäume ist enorm.
Der Schaden rund um die gerodeten Bäume ist enorm.Bild: privat/Symbolbidl
Aufgrund eines Bauprojektes wurden in einem Landschafts-Schutzgebiet in der Grellgasse in Floridsdorf illegal Bäume gerodet. Die Arbeiten konnten gestoppt werden, aber der Schaden ist enorm.
Ziemlich dreist: Ein Bauträger begann plötzlich, einen kleinen Wald in Floridsdorf zu roden – allerdings mitten im Landschafts-Schutzgebiet: "Eine Anrainerin hat uns kontaktiert, als sie zufällig gesehen hat, wie Bäume in der Grellgasse gefällt wurden. Unsere Bezirksrätin Gabriele Tupy hat dann schnell reagiert und die Baumaschinen persönlich davon abgehalten, weitere Bäume zu roden. Ein großer Schaden ist jedoch bereits passiert", so der Klubobmann der Grünen Floridsdorf, Heinz Berger.

Forstamt, Stadtgarten-Amt und Landesforst-Inspektion wurden alarmiert. Als die Behörden eintrafen, waren jedoch bereits viele Bäume gefällt worden. Die Arbeiten wurden sofort gestoppt: "Ein Strafverfahren wurde bereits eingeleitet", heißt es laut "Krone" aus dem Büro von Umweltstadträtin Ulli Sima (SP).



CommentCreated with Sketch.6 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Die Strafen für den unerlaubten Eingriff im Naturschutzgebiet sind viel zu gering: So müssen im Fall Grellgasse nur rund 21.000 Euro Strafe bezahlt werden, der Wald ist aber unwiderbringlich verloren. Es kann nicht sein, dass illegale Baumrodungen so gering geahndet werden, denn die abschreckende Wirkung ist damit überschaubar", meint Berger. "Ich fordere die sofortige Wiederaufforstung auf dem Gebiet, damit dort bald wieder eine geschlossene Baumfläche entstehen kann", so der Floridsdorfer Grünen-Chef.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. cz TimeCreated with Sketch.| Akt:
FloridsdorfNewsWienNatur

CommentCreated with Sketch.Kommentieren