Impfung, Vorerkrankung egal? Delta Plus sorgt für Angst

Die Corona-Mutationen werden den "Wildtyp" über kurz oder lang verdrängen.
Die Corona-Mutationen werden den "Wildtyp" über kurz oder lang verdrängen.iStock/4X-image; Johann Groder / EXPA / picturedesk.com (Montage)
Während Europa vor der Delta-Mutante zittert, sieht sich deren Ursprungsland, Indien, schon mit der nächsten Virus-Variante konfrontiert: Delta Plus.

Die Sars-CoV-2-Variante Delta (B.1.617.2) hat nicht nur Indien an den Rand des Kollapses gebracht, sondern auch Europa aufgemischt. So musste Großbritannien angesichts rasant steigender Zahlen die Aufhebung der Corona-Maßnahmen verschieben und Portugal die Region Lissabon vorübergehend abriegeln. Und auch in Deutschland nimmt der Anteil der zunächst in Indien nachgewiesenen Variante deutlich zu.

Tatsächlich ist Delta nach vorläufigen Daten die ansteckendste bisher bekannte Corona-Variante. Doch es könnte bereits eine noch ansteckendere geben: Delta-Plus, wie sie inoffiziell genannt wird.

Delta Plus könnte gegen Antikörper immun sein

Am Dienstag gab das indische Gesundheitsministerium an einer Medienkonferenz bekannt, die neue Variante, die auch unter AY.1 geführt wird, werde von den Fachleuten bereits als besorgniserregend eingestuft, berichtet Fr.de. Dies, da es Hinweise gebe, dass sich Delta Plus leichter ausbreitet, leichter an Lungenzellen bindet und möglicherweise resistent gegen Antikörper ist.

Experten, wie der indische Top-Virologe und Sequenzierungsexperte Shahid Jameel, befürchten, dass die Delta-Plus-Mutante in der Lage sein könnte, sowohl die Immunität aus der Covid-19-Impfung als auch die durch frühere Infektionen erzeugte Immunität zu umgehen. Delta Plus besitze nicht nur alle Eigenschaften der ursprünglichen Delta-Variante, sondern auch eine zusätzliche Mutation namens K417N auf dem Coronavirus-Spike, die auch in den Beta- und Gamma-Varianten gefunden wurde. "Und wir wissen, dass diese Varianten Impfstoffen viel besser ausweichen als die Alpha-Variante oder sogar die Delta-Variante", erklärt Jameel gegenüber dem Wochenmagazin "India Today".

Variante steht unter Beobachtung

"Bis jetzt haben wir keine Beweise dafür, dass Delta Plus sich so verhält", so Jameel. Sollten sich diese Vermutungen aber bestätigen, zeichnet er ein beunruhigendes Bild. Denn dann wäre es möglich, dass Delta Plus nicht nur gegen Antikörper und Impfstoffe resistent ist, sondern auch gegen Behandlungen, die das Fortschreiten von Covid-19 verhindern. Dazu zählt gemäß dem indischen Magazin auch die Antikörpertherapie von Roche, mit der unter anderem der damalige US-Präsident Donald Trump behandelt wurde und auf der weltweit große Hoffnungen liegen.

Noch handelt es sich bei Delta Plus offiziell um eine unter Beobachtung stehende Variante und nicht um eine besorgniserregende, zitiert Fr.de den indischen Gesundheitsminister, Rajesh Bhushan.

Bisher wurde die Corona-Mutante Delta Plus in Indien rund 40 Mal entdeckt, wie BBC.com schreibt – in den indischen Bundesstaaten Maharashtra, Madhya Pradesh und Kerala. Doch auch in anderen Teilen der Welt wurde die neue Coronavirus-Variante bereits nachgewiesen – insgesamt 156 Mal : neben Indien am häufigsten in Großbritannien (43), Portugal (27) und der Schweiz (34).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
CoronavirusCorona-MutationCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen