In diesem Bezirk gilt bei Ausreise weiter Testpflicht

Die Polizei wird stichprobenartige Kontrollen durchführen.
Die Polizei wird stichprobenartige Kontrollen durchführen.GERT EGGENBERGER / APA / picturedesk.com
Die Ausreiseverordnung für den Bezirk Hermagor wird bis 21. März verlängert. Es wird aber nur noch stichprobenartige Kontrolle geben.

Nach Gesprächen mit dem zuständigen Ministerium gibt Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser bekannt, dass aufgrund der sinkenden Inzidenzzahl die sieben stationären Kontrollunkte an denen derzeit die Ausreise aus dem Bezirk Hermagor überprüft wird, mit dem Auslaufen der Verordnung am 18. März (24.00 Uhr) aufgelassen werden.

Die Ausreiseverordnung wird allerdings bis Sonntag, 21. März (24.00 Uhr), verlängert und stichprobenartig kontrolliert. Bis dahin muss also bei der Ausreise ein negativer, maximal 48 Stunden alter Antigentest oder ein negativer, maximal 72 Stunden alter PCR-Test vorliegen. Zu diesem Zweck bleibt auch das Testangebot in diesem Bereich aufrecht.

Schüler kehren in Unterricht zurück

"Das 12-Punkte-Programm hat ganz klare Erfolge gebracht", sagt Kaiser und betont: "Einige dieser Maßnahmen werden mittlerweile in ganz Österreich angewandt." Im Gesprächen mit dem Ministerium habe man sich darauf geeinigt, die Ausreisebeschränkungen am Sonntag, 24.00 Uhr, auslaufen zu lassen, sollte die Inzidenzzahl weiter stabil bleiben.

"Auch die für Hermagor geltende Schulverordnung wird nicht verlängert", teilte das Land mit. Da am Freitag schulfrei ist (Landesfeiertag), beginnt der Unterricht an den Hermagorer Schulen und für die Hermagorer Schüler voraussichtlich am Montag.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
CoronavirusÖsterreichKärnten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen