Spanien-Rückkehrer mit Corona feierte in diesem Club

Besagter Nachtclub in der Nürnberger Innenstadt.
Besagter Nachtclub in der Nürnberger Innenstadt.NEWS5 / Bauernfeind
Eigentlich hätte sich der Spanien-Urlauber in Heimquarantäne begeben müssen. Stattdessen ging er in einem Nachtclub in Nürnberg feiern.

Nicht nur Österreich, sondern auch Deutschland hat ein Corona-Problem mit sorglosen Reiserückkehrern. Ein Fall aus Nürnberg sorgt nun für Aufregung. Der Mann urlaubte zuvor in Spanien, ein Land, für das Deutschland noch vor Österreich eine Reisewarnung ausgegeben hat. Bei der Rückkehr hätte der Mann also einen negativen Corona-Test vorweisen müssen.

Doch er hat keinen gemacht. Deswegen musste er bei der Ankunft am Flughafen einen solchen durchführen und sich bis Bekanntgabe des Ergebnisses in Heimquarantäne begeben. Offenbar fühlte sich der Mann pudelwohl und war überzeugt, nicht mit dem Virus infiziert zu sein. Kurzerhand entschied er sich deswegen, feiern zu gehen.

Teilnehmerliste unleserlich

Auf dem Programm stand eine Privatparty im Nürnberger Nachtclub "Mach1", wo das noch ausstehende Testergebnis in den Hintergrund rückte. Die Liste an Personen, die an der Feier teilnahmen, ist teilweise unvollständig und unleserlich. Das macht es für die Gesundheitsämter noch schwieriger, mögliche Kontaktpersonen auszuforschen. Zu der Party reisten sogar Personen aus dem 100 Kilometer entfernten Würzburg an.

Andreas Franke von der Stadt Nürnberg sagt dazu: "Das war eine als private Feier deklarierte Veranstaltung im 'Mach1'. Da war, wie sich hinterher rausgestellt hat, unter den Feiernden eine Person, die positiv auf Corona getestet war." Allerdings sei das nicht Sache der Stadt. "Wenn eine private Feier in einem Club stattfindet, dann müssen sowohl der private Veranstalter und der Betreiber des Clubs darauf achten, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
DeutschlandBayernCoronavirusReiseSpanien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen