Influencerin will Geburt auf Erotik-Portal streamen

Carla Bellucci macht viel Geld über die kostenpflichtige Erotik-Plattform OnlyFans - vor allem mit ihrer vierten Schwangerschaft.
Carla Bellucci macht viel Geld über die kostenpflichtige Erotik-Plattform OnlyFans - vor allem mit ihrer vierten Schwangerschaft.www.instagram.com/officialcarlabellucci
Das britische Model Carla Bellucci erwartet im September ihr viertes Kind. Sie überlegt die Geburt live auf einer Erotik-Plattform zu übertragen.

Für die meisten Frauen ist eine Geburt eigentlich etwas sehr Privates, wohl aber nicht für Carla Bellucci. Die 39-jährige Britin ist derzeit im fünften Monat schwanger und plant die Niederkunft auf eine etwas ungewöhnliche Art und Weise zur Schau zu stellen: Sie will die Geburt ihres vierten Kindes live im Netz streamen - genauer gesagt auf der kostenpflichtigen Erotik-Plattform OnlyFans.

Im Fall von Bellucci irgendwie auch keine Überraschung. Schließlich scheint die Britin für Geld und Aufmerksamkeit (fast) alles zu machen und bietet auch seit geraumer Zeit Bilder von sich auf der Plattform an. "Das ist mein Geschäft", stellt sie nüchtern gegenüber dem britischen Blatt "The Daily Star" fest: "Es macht mich etwas nervös, die Geburt live zu streamen, aber im Endeffekt wäre es auch eine Menge Geld, das ich ablehnen würde." Entsprechende Angebote lägen ihr bereits vor. So habe jemand umgerechnet rund 11.600 Euro geboten, wenn sie das Ereignis live überträgt: "Ein Fan auf OnlyFans hat mir 10.000 Pfund dafür geboten. Warum sollte ich das nicht machen?"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

"Schockierendes" Angebot

Auch sonst habe ihr die Schwangerschaft einen geschäftlichen Aufschwung beschert: "Es gibt so viele Männer, die einen Fetisch für Schwangere haben." Am Tag, an dem sie ihre Schwangerschaft bekanntgegeben hatte, habe sie mehr als 3.000 Euro über das Erotik-Portal eingenommen. Sogar Angebote für ihre Muttermilch seien schon eingetrudelt, berichtet Belucci. Derartige Angebote findet die Influencerin aber "schockierend".

Wenn die Summe stimmt

Trotz ihrer eigenen Internet-Präsenz möchte sie das Baby vorerst aus der Öffentlichkeit raushalten. Doch auch hier hat die Britin eine finanzielle Schmerzgrenze: "Ich hätte gerne ein Magazin-Cover", so die schwangere Mutter. Für 15.000 Pfund, also umgerechnet etwa 17.400 Euro, könnte sie sich ein Fotoshooting für ein Magazin vorstellen.

Vorgetäuschte Depression und keine Weihnachtsgeschenke

Bekannt wurde Carla Bellucci, als sie im Sommer 2019 eine Depressionserkrankung vortäuschte, um eine Schönheitsoperation an der Nase bezahlt zu bekommen. Vor dem Weihnachtsfest im vergangenen Jahr hatte sie in den britischen Boulevardmedien angekündigt, ihren drei Kindern keine Geschenke kaufen zu wollen und stattdessen sich selbst unter anderem eine Botox-Behandlung zu gönnen. Ihre Begründung: Die Kinder sollten lernen, selbst Geld zu verdienen – idealerweise als Social-Media-Stars.

Nav-Account kiky Time| Akt:
BabySchwangerschaftSocial MediaErotikGeburtLoveGroßbritannien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen