Instagram testet Mobbing-Sperre

Mit zwei neuen Tools will Instagram User verstärkt vor Mobbing schützen – und "Tätern" die Möglichkeit geben, rechtzeitig einen Rückzieher zu machen.
Konkret soll künftig eine künstliche Intelligenz Postings vor der Veröffentlichung prüfen. Hat die KI den Verdacht, der Kommentar könnte anstößig oder geschmacklos sein, wird der Schreiber darauf hingewiesen und gefragt, ob er die Meldung tatsächlich in dieser Form posten möchte. Tut er es – gut.

Allerdings wird mit "Restrict" auch ein Tool getestet, das User dazu ermächtigt, Übeltäter unbemerkt auszusperren. Wie das geht? Ein als "eingeschränkt" markierter Verfasser sieht zwar selbst noch seine bösartigen Kommentare, weiß aber nicht, dass diese für alle anderen User ab sofort unsichtbar sind. Zudem erfährt er nicht mehr, ob sein Opfer online ist oder eine direkte Nachricht gelesen hat. (red)



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsMultimediaSocial MediaMobbingInstagram

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren