Niederösterreich

Interesse der Jugend an Wissenschaft in Pandemie hoch

Das Land Niederösterreich hat heuer trotz Corona-Pandemie seine Programme und Angebote zur Wissenschaftsvermittlung weiter ausgebaut.

Teilen
Mikl-Leitner und Symbolfoto von Jugendlichen beim Forschen
Mikl-Leitner und Symbolfoto von Jugendlichen beim Forschen
Getty Images

Mehrere Initiativen sorgten heuer dafür, dass das Interesse an der Wissenschaft bei den jungen Niederösterreichern heuer hoch war. „Von unseren Jüngsten, über die Jugendlichen, bis zu den Familien und Erwachsenen: Alle Altersgruppen machen gerne bei unseren Wissenschaftsangeboten mit. Wir verzeichnen ein hohes Interesse der Bevölkerung an den Forschungstätigkeiten, die bei uns im Land passieren. Eine Entwicklung, die uns in unserer Arbeit bestärkt und eine beachtliche Wertschätzung an die Forschenden ist", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Viele Möglichkeiten für die Jungen

Überaus hoher Nachfrage erfreuten sich die Do-it-yourself (DIY) Experimente Handbücher. Über 24.000 Exemplare wurden bereits an junge wissenschaftsinteressierte Niederösterreicher versendet. Die DIY-Handbücher enthalten Experimente, die mit leicht zu beschaffenden Gegenständen selbst zu Hause ausprobiert werden können. Im März wurde eine Frühlings-Edition mit Experimenten rund um die Frühlingszeit veröffentlicht. Im jüngsten DIY-Handbuch dreht sich alles um die kalte Jahreszeit: Die „Winter-Edition“ ist vollgepackt mit Experimenten, winterlichen Geschichten und sogar speziellen Versuchen für Silvester und Neujahr.

Im Herbst startete zudem die Science Academy Niederösterreich zum zweiten Mal. Über 150 motivierte Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren forschen nun in den kommenden drei Semestern außerhalb der Schule und lernen dabei aktuelle Zukunftsfelder kennen. Neben den fünf bestehenden Lehrgängen Biotechnologie, Geschichte und Gegenwart, Journalismus und Medien, Smart World und Weltraum, ist der Lehrgang Klimawandel und Nachhaltigkeit neu mit dabei. Für den Lehrgang Biotechnologie gab es so viele Anmeldungen, dass das Land Niederösterreich kurzerhand den Start von zwei Gruppen ermöglichte.

Engagierte Schüler

Damit die Wissenschaftsangebote in allen Regionen Niederösterreichs wahrgenommen werden können, wurde wieder ein Webinar-Angebot für Wissenschaft in der Freizeit und in der Schule zusammengestellt: Über 120 Webinare zu unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachgebieten wurden in diesem Jahr im Rahmen des „Science Afternoon“ abgehalten und haben über 1.000 Kindern, Jugendlichen und Familien Wissenschaft in der Freizeit nähergebracht.

Knapp 5.000 Schüler in Niederösterreich besuchten etwa 180 Webinare und absolvierten, soweit dies in Präsenz möglich war, 33 Workshops im Klassenzimmer. Das mit 31 verschiedenen Workshop-Themen besonders breit gefächerte Angebot für die Schulen hat sich in diesen Zeiten als willkommene und hochwertige Unterstützung im Regelunterricht etabliert. Sowohl beim Science Afternoon, als auch bei den Webinaren für die Schulen sind Termine für Jänner noch verfüg- und buchbar.

Wissenschaftsschiff und Jugend forscht

Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ legte auch dieses Jahr wieder in Krems und Tulln an. An Bord befand sich eine Mitmach-Ausstellung zum Thema „Bioökonomie“. Sowohl Schulklassen als auch die Bevölkerung interessierten sich sehr für die Themen der Ausstellung. Unter Einhaltung aller Covid-19 relevanten Sicherheitsbestimmungen konnten in sechs Tagen mehr als 1.700 Interessierte, davon über 560 Schüler die MS Wissenschaft besuchen.

Der zu Beginn der COVID-19-Pandemie gestartete interaktive YouTube-Kanal „Jugend forscht digital!“ wird laufend weiter ergänzt und enthält über 200 Videos mit verständlichen Tutorials zu wissenschaftlichen Themen. Ein aktueller Überblick über alle Maßnahmen rund um Wissenschaft in Niederösterreich, Termine und Buchungsmöglichkeit findet sich im Science Center Niederösterreich: sciencecenter.noe.gv.at.

Pläne für 2022

Mit diesem hohen Engagement für Wissenschaftsvermittlung bietet das Land Niederösterreich auch im kommenden Jahr einen vielversprechenden Ausblick: „Um den Wissensdurst unserer Kinder und Jugendlichen weiter zu stillen, arbeiten wir laufend an neuen Ideen. Ich möchte mich bei den Forschenden bedanken, die uns so tatkräftig unterstützen ihre Arbeit der Bevölkerung näher zu bringen. Auf eine Initiative freue ich mich besonders: Zu Beginn des Frühjahres werden unsere sorgfältig zusammengestellten Science Boxen sicher für große Begeisterung sorgen“, freut sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Die Experimentierkästen für zu Hause bieten erstaunliche Versuche für die ganze Familie. Die Science Boxen werden gemeinsam mit dem Forschungs- und Bildungsverein Umblick gestaltet.

Auch die Vorfreude auf Veranstaltungen im kommenden Jahr ist groß: Die Lange Nacht der Forschung, das größte heimische Forschungs-Event, lädt am 20. Mai 2022 Neugierige ein, die Welt der Wissenschaft zu entdecken. In ganz Niederösterreich informieren Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen über die neuesten Forschungen und Interessierte haben die Möglichkeit in direkten Dialog mit Wissenschafterinnen und Wissenschaftern zu treten. Mehr Infos laufend unter: noe.gv.at/wissenschaft.

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter