Irmgard Griss: "Kindeswohl ist eine Lotterie"

Irmgard Griss
Irmgard GrissDenise Auer
Die Kindeswohl-Kommission unter Irmgard Griss kam zu einem ernüchternden Ergebnis. Asylverfahren seien eine Lotterie, die Regeln nicht einheitlich. 

Der Staat wird bei Asyl- und fremdenrechtlichen Verfahren den Rechten der Kinder "nur unzulänglich gerecht". Laut Abschlussbericht der Kindeswohl-Kommission unter Irmgard Griss gebe es keine einheitlichen Regeln im Asylverfahren. Es komme auf die zuständigen Richter und Beamten an. "Manche nennen das Lotterie", sagte die Ex-OGH-Präsidentin. Die Lage sei derzeit "unbefriedigend".

Auch das interne Kontrollsystem für Mitarbeiter des "Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl" wird kritisiert. Für Asyl-Ablehnungen würden die Mitarbeiter intern (nach einem Punktesystem) höher bewertet als für positive Entscheidungen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Irmgard GrissAsylKinderPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen