IS-Anhänger tötete bei Paris Polizistenpaar

Trotz der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen im Zuge der Fußball-EM ist es in der Nacht auf Dienstag nahe Paris zu einer Bluttat eines vermutlichen Dschihadisten gekommen. Ein Mann erstach im Zuge einer Geiselnahme einen Polizisten und dessen ebenfalls für die Polizei tätige Partnerin und wurde von Einsatzkräften erschossen. In der Wohnung hielt sich auch ein dreijähriger Bub auf.

Trotz der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen im Zuge der ist es in der Nacht auf Dienstag nahe Paris zu einer Bluttat eines vermutlichen Dschihadisten gekommen. Ein Mann erstach im Zuge einer Geiselnahme einen Polizisten und dessen ebenfalls für die Polizei tätige Partnerin und wurde von Einsatzkräften erschossen. In der Wohnung hielt sich auch ein dreijähriger Bub auf.

 erstach zunächst gegen 20.40 Uhr Jean-Baptiste Salvaing (42), Vizechef der Kriminalpolizei in Mureaux, vor seinem Haus in Magnanville. Auf ihn wurde laut "Le Parisien" neun Mal eingestochen. Nachbarn riefen die Polizei.

Danach verschanzte sich der Mann in der Wohnung des Paares und nahm die Familie des Toten als Geiseln. Während der laufenden Verhandlungen mit dem Mann soll sich dieser zur Terrormiliz Islamischer Staat bekannt haben, hieß es aus Polizeikreisen. Zeugen gaben an, dass der Mann "Allahu Akbar" gerufen habe.

Als die Beamten die Chance auf Erfolg für gering hielten, wurde die Wohnung von der Spezialeinheit RAID gestürmt. Dabei wurde der Geiselnehmer erschossen. Mehrere Schüsse fielen, eine oder zwei Explosionen waren zu hören.

Neun Messerstiche

Neben der Leiche von Salvaing (42) fanden Beamte auch die Leiche seiner 36-jährigen Partnerin Jessica S., die als Polizeisekretärin arbeitete. Sie entdeckten außerdem den dreijährigen Sohn des Paares, der sich zum Zeitpunkt der Geiselnahme offenbar in der Wohnung befand. Er steht unter Schock, ist aber unverletzt.

Polizei-Kollegen trauern um Salvaing: "Er war ein sehr sympathischer Polizist mit einem guten Ruf". Auch seine Partnerin arbeitete für die Polizei, sie war im Kommissariat von Mantes-la-Jolie tätig.

Hollande: "Abscheuliches Drama"

Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einem "abscheulichen Drama". Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte sein "unendliches Bedauern" über die zwei Toten. Außerdem kündigte Cazeneuve an, er wolle mögliche Komplizen "unschädlich" machen.

Hollande traf sich Dienstagfrüh mit Premierminister Manuel Valls, Innenminister Bernard Cazeneuve und Justizminister Jean-Jacques Urvoas.

 

[Communiqué] Grande tristesse après la mort d'un policier et de sa compagne. Soutien à leurs familles et collègues.
— Bernard Cazeneuve (@BCazeneuve)
Mann war womöglich sogar IS-Kämpfer

Die IS-nahe Nachrichtenagentur "Amaq" behauptet, dass der Angreifer nicht nur IS-Anhänger, sondern auch Kämpfer der Dschihadisten war. Die Terrorabteilung der Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Ausnahmezustand war wegen der Fußball-EM verlängert worden. Der Islamische Staat hatte zu Beginn des Ramadans, beinahe gleichzeitig mit dem Euro-Start, zu Morden in Europa und den USA aufgerufen.
Die Gemeinde Magnanville befindet sich 45 Kilometer westlich von Paris im Départment Yvelines in der Region Île-de-France. 5943 Einwohner, auch Magnanvillois genannt, leben hier.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen