Nahost-Konflikt

Israel beschießt Ziele nahe des syrischen Damaskus

Die israelischen Streitkräfte haben laut Medienberichten Ziele in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen.

Newsdesk Heute
Israel beschießt Ziele nahe des syrischen Damaskus
Israelischer Angriff auf Damaskus (Archivbild).
REUTERS

Von den Golanhöhen aus habe das israelische Militär das Umland von Damaskus unter Beschuss genommen, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur (Sana) am Samstag unter Berufung auf eine Militärquelle. Westlich der syrischen Hauptstadt seien heftige Explosionen zu hören gewesen.

Die syrische Flugabwehr habe einige der Raketen abgeschossen. Es sei lediglich Sachschaden entstanden, berichtete Sana weiter. Die in Großbritannien ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, ein Wohngebäude westlich der syrischen Hauptstadt sei getroffen worden. Am Freitagabend hatte die schiitische Hisbollah-Miliz einen Raketenangriff auf eine israelische Kaserne auf den Golanhöhen für sich reklamiert.

    Zum ersten Mal stellt sich Israel der Klage Südafrikas zum Gaza-Krieg. Gefordert wird eine sofortiger Rechtsschutz für die Palästinenser.
    Zum ersten Mal stellt sich Israel der Klage Südafrikas zum Gaza-Krieg. Gefordert wird eine sofortiger Rechtsschutz für die Palästinenser.
    REUTERS

    Israels Luftwaffe bombardiert immer wieder Ziele im benachbarten Syrien. Israel will verhindern, dass der Iran und mit ihm verbündete Milizen wie die Hisbollah ihren militärischen Einfluss in dem Land ausweiten. Der Iran ist einer der wichtigsten Verbündeten Syriens. Seit Beginn des Gaza-Krieges Anfang Oktober haben die israelischen Angriffe zugenommen.

    US-Militär greift Schiffe und Waffen der Huthi an

    Die US-Streitkräfte haben mehrere Ziele der militant-islamistischen Huthi-Miliz im Jemen attackiert. Es seien Angriffe gegen vier unbemannte Wasserfahrzeuge und sieben Marschflugkörper geführt worden, teilte das zuständige Regionalkommando des US-Militärs am Donnerstagabend mit. Die Schiffe und Marschflugkörper seien in von den Huthi kontrollierten Gebieten entdeckt und als direkte Gefahr für US-Marine-Schiffe und Handelsschiffe bewertet worden.

    Die Huthi-Miliz beschießt im Roten Meer immer wieder Schiffe und will damit ein Ende der israelischen Angriffe im Gazastreifen erzwingen, die auf das beispiellose Massaker der islamistischen Hamas in Israel am 7. Oktober folgten.

    Angesichts der Gefahren meiden große Reedereien zunehmend die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa. Dies hat mittlerweile erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die USA und Großbritannien greifen deshalb immer wieder Ziele der Huthi im Jemen an.

    Diese Storys solltest du am Dienstag, 5. März, gelesen haben

    Auf den Punkt gebracht

    • Israelische Streitkräfte haben Ziele in der Nähe von Damaskus angegriffen, wobei es zu heftigen Explosionen kam, die von der syrischen Flugabwehr abgewehrt wurden
    • Die USA haben wiederum Ziele der Huthi-Miliz im Jemen angegriffen, darunter vier unbemannte Wasserfahrzeuge und sieben Marschflugkörper, die als direkte Gefahr für Schiffe im Roten Meer betrachtet wurden
    red
    Akt.