Familie bedroht!

Israels Mossad drohte Chefanklägerin des UN-Gerichts

Medien decken auf: Der Chef des israelischen Geheimdienstes soll die frühere Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs bedroht haben.

Israels Mossad drohte Chefanklägerin des UN-Gerichts
Ex-Chef der israelischen Moassad, Yossi Cohen, soll die Chefanklägerin des IGH persönlich bedroht haben.
REUTERS

Vergangene Woche hat der internationale Strafgerichtshof (IGH) Haftbefehle gegen Benjamin Netanyahu und Yoav Gallant beantragt. Dieser Schritt beruht auch auf Untersuchungen, die bereits seit 2021 laufen.

Damals eröffnete die damalige Chefanklägerin des IGH, Fatou Bensouda, die Überprüfung von Vorwürfen gegen Einzelpersonen im Gazastreifen, im Westjordanland und in Ostjerusalem. Wie der britische "The Guardian" berichtet, soll sie noch vor ihren Ermittlungen vom damaligen Mossad-Chef bedrängt worden sein. Um ihre Bemühungen zu sabotieren, bedrohte man demnach selbst Bensoudas Familie.

Einschüchterung & Stalking

Der "Guardian" berichtet, gestützt auf vier Quellen, wie Cohen Bensouda in einer Reihe geheimer Treffen bedroht haben soll, damit sie die Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen einstellt. Offenbar verfolgte der Mossad erst das Ziel, Bensouda für die Interessen von Israel zu gewinnen, dann, als dies nicht gelungen war, sie zu kompromittieren.

Fatou Bensouda stand an der Spitze des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Unter Donald Trump setzte die USA sie auf die Sanktionsliste, da sie zu möglichen Kriegsverbrechen in Afghanistan ermittelte.
Fatou Bensouda stand an der Spitze des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Unter Donald Trump setzte die USA sie auf die Sanktionsliste, da sie zu möglichen Kriegsverbrechen in Afghanistan ermittelte.
REUTERS

In einem Fall soll Cohen der Staatsanwältin gegenüber angedeutet haben, dass eine Entscheidung über die Einleitung eines umfassenden Ermittlungsverfahrens ihrer Karriere schaden würde.

Sie wollen nicht in Dinge verwickelt werden, die Ihre Sicherheit oder die Ihrer Familie gefährden könnten.
Yossi Cohen, laut anonymen Quellen

Während der geheimen Kampagne des Mossad gegen den IGH soll dieser auch Bensoudas Ehemann ins Visier genommen haben. Bei einer Gelegenheit soll Cohen Bensouda Kopien von Fotos ihres Mannes gezeigt haben, die heimlich bei einem Besuch des Paares in London aufgenommen worden waren. So berichten zwei Quellen dem "Guardian", wie der Mossad in den Besitz geheimer Aufnahmen des Ehemanns gekommen ist und diese benutzt haben soll, um Bensouda selbst zu diskreditieren.

Israel: "Unbegründete Behauptungen"

Auf Anfrage des "Guardian" sagte ein Sprecher des israelischen Premierministers: "Die Fragen, die uns übermittelt wurden, enthalten viele falsche und unbegründete Behauptungen, die dem Staat Israel schaden sollen." Cohen reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Auch Bensouda lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Beginn der Ermittlungen, welche bereits vor Jahren begannen, bezogen sich auf Anhaltspunkte zu Verbrechen der israelischen Armee, der Hamas und bewaffneten Palästinensergruppen während des Gazakriegs im Sommer 2014. Zuletzt wurden die Untersuchungen mit Eindrücken aus der jüngsten Eskalation des Konflikts seitdem Oktober 2023 ergänzt.

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Der «Guardian» und israelische Medien untersuchen, wie Israels Geheimdienste seit zehn Jahren eine Kampagne gegen den internationalen Strafgerichtshof fahren
    • Aus dieser größeren Recherche ergab sich, dass der ehemalige Mossad-Chef die damalige Chefanklägerin bedroht haben soll
    • Auch ihre Familie soll er im Visier gehabt haben
    red, 20 Minuten
    Akt.