Ist Salzwasser wirklich ein Akne-Wundermittel?

Salzwasser kann helfen, kann aber auch schaden.
Salzwasser kann helfen, kann aber auch schaden.Getty Images/iStockphoto
Zwei Wochen am Meer und die Haut ist top. Doch macht Salzwasser Hautproblemen auch daheim den Garaus? Eine Hautärztin klärt auf.

Gerade ist es wieder so weit: Nach und nach fahren die Kollegen in den Urlaub und kommen tiefenentspannt und knackig braun zurück. Und irgendwie ist plötzlich auch ihre Haut rundum perfekt. Was ist passiert?

Dass Meer, Sand und salzige Luft scheinbar wahre Wunder bei unserem Teintbewirken, wurde nicht erst einmal beobachtet. Plötzlich ist das Hautbild klarer, die Narben heller, Pickel und Unreinheiten haben sich komplett aus dem Staub gemacht. Die Vermutung liegt nahe und dennoch fragen wir uns: Das alles soll ein bisschen Salzwasser zuschulden sein?

Körnige Hilfe

Geht es nach Dutzenden von Beauty-Blogs, Magazinen und – wie so oft – TikTok, lautet die Antwort "ja". Immer mal wieder zeigen sich Akne-geplagte Influencer begeistert von einer Meersalz-Wasser-Lösung ähnlich zu der im Ozean: 35 Gramm Salz auf einen Liter Wasser. Das Ganze wird gut gemischt, in eine Sprühflasche gefüllt und zweimal täglich wie ein Thermalwasserspray ins Gesicht gesprüht.

Das sagt die Expertin

Die Methode ist einfach, beinahe gratis und offensichtlich ziemlich effektiv. Fast zu gut, um wahr zu sein. Wir haben mit Dr. Hamiyet Polat-Yürür, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie FMH bei der Dermaskin Praxis in Schenkon (Schweiz) gesprochen und nachgehakt, was am Wasser-Hack wirklich dran ist.

"Eins vorweg: Wissenschaftlich gibt es keine Belege dazu, dass Salzwasser bei Akne hilft. Es ist also auch kein zugelassenes Therapeutikum", stellt die Expertin klar. "Salz hat aber eine desinfizierende, antibakterielle Wirkung. Wendet man es also bei einer stark entzündlichen Akne oder sehr fettiger Haut an, kann das kurzzeitig durchaus helfen". Genau hier ist aber auch schon der Punkt: "Auf Dauer wird die Behandlung mit Salzwasser nicht ausreichen, um Akne zu bekämpfen".

Es ist nicht nur das Meerwasser

Wie kommt es dann zum Ferienphänomen der reinen Haut? "Da spielt natürlich nicht nur das Wasser eine Rolle", so Polat-Yürür. "In den Ferien ist zum einen das Klima ein anderes. Noch wichtiger aber: Wir sind entspannter - und Alltagsstress spielt eine große Rolle, wenn es um Akne geht". Dazu kommt, dass selbst das Baden im Meer zwei Seiten hat: "Gibt es Verunreinigungen im Wasser, kann es aber genauso gut zu einer Verschlechterung der Akne kommen".

Achtung bei Ekzemen

Wo man ebenfalls aufpassen sollte: "Personen, die zu Ekzemen neigen, mit Neurodermitis kämpfen oder einfach eine sehr empfindliche, trockene Haut haben, sollten von einer Salzwasserlösung auf jeden Fall absehen. Salz trocknet die Haut noch weiter aus. Das kann so weit gehen, dass sich die Hautprobleme deutlich verschlimmern. Auch bei offenen Stellen reizt Salz die Haut viel mehr, als dass es ihr guttut".

Es gibt noch eine Gruppe, der die Dermatologin unbedingt von Salzwasser abrät: "Wenn jemand bereits eine Akne-Therapie durchführt, also etwa eine Vitamin-A-Creme oder -Tabletten verwendet, ist die Haut bereits sehr empfindlich. Kommt dann noch Salzwasser dazu, irritiert sie das und wirkt kontraproduktiv". Kommt man etwa – wie in den Ferien – nicht ganz um den Kontakt mit Salzwasser herum, sollte eine Feuchtigkeitscreme in der Strandtasche Platz finden, um die Haut nach dem Baden wieder zu hydratisieren. Spätestens daheim sollte das Meersalz dann aber nur noch auf dem Esstisch zum Einsatz kommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp, 20 Minuten Time| Akt:
GesundheitHaut20 Minuten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen