Jetzt doch! Sonderbetreuungszeit kommt rückwirkend

Eltern, deren Kinder aus der Schule nach Hause in Quarantäne geschickt wurden, mussten bislang Pflegeurlaub beantragen.
Eltern, deren Kinder aus der Schule nach Hause in Quarantäne geschickt wurden, mussten bislang Pflegeurlaub beantragen.Getty Images
Trotz Protesten wollte die Regierung an der Sonderfreistellung erst ab Oktober festhalten. Jetzt erfolgte überraschend die Kehrtwende.

Bereits nach der ersten Schulwoche in Ost-Österreich sind Probleme aufgetreten. Eltern, deren Kinder aus der Schule nach Hause in Quarantäne geschickt wurden, mussten aufgrund der ausgelaufenen Sonderbetreuungsregelung Pflegeurlaub beantragen. Jetzt reagiert die Politik doch - und zwar rückwirkend. 

Bis Jahresende verlängert

Am 9. Juli lief die "Sonderbetreuungszeit" aus. Sie war eingeführt worden, um Eltern die Betreuung von Kindern in Quarantäne zu ermöglichen. Am 1. Oktober soll sie wieder aufleben, kündigte die Regierung noch am Montag an – trotz Protesten von Eltern und Arbeiterkammer. Heute folgte die Rolle rückwärts.

Frauenministerin Susanne Raab und Arbeitsminister Martin Kocher zeigen sich mit der rückwirkenden Lösung zur "Sonderbetreuungszeit" zufrieden.
Frauenministerin Susanne Raab und Arbeitsminister Martin Kocher zeigen sich mit der rückwirkenden Lösung zur "Sonderbetreuungszeit" zufrieden.Florian Schroetter / EXPA / picturedesk.com

"Nach intensiven Gesprächen mit den Parteien konnte ein früheres Inkrafttreten mit 1. September ermöglicht werden. Durch die Möglichkeit, das Gesetz im Gesundheitsausschuss und nicht im Arbeits- und Sozialausschuss beschließen zu können, konnte zudem der parlamentarische Prozess wesentlich beschleunigt werden", lässt Arbeitsminister Martin Kocher in einer Aussendung wissen.

Heißt im Klartext: Eltern haben rückwirkend ab 1.9.2021 einen Rechtsanspruch auf weitere drei Wochen Sonderbetreuungszeit und Arbeitgeber bekommen ab diesem Tag rückwirkend die Kosten für die Freistellung voll rückerstattet.

"Denn es sind die Familien und insbesondere die Alleinerzieherinnen, die in der Corona-Pandemie besonders gefordert sind. Unser oberstes Ziel ist es, Familien in der Corona-Pandemie bestmöglich unter die Arme zu greifen", zeigt sich auch Familienministerin Susanne Raab zufrieden. Der Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit sei eine der wichtigsten Maßnahmen, um Eltern und alleinerziehende Frauen in unserem Land in Zeiten von Corona zu unterstützen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
PolitikKinderCorona-MutationCorona-AmpelCorona-ImpfungCoronatestCoronavirusMartin KocherRaabSusanne RaabNationalratBundesratArbeit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen