Jetzt fix: Bei diesen Zahlen wird Bundesland isoliert

Die Sperre der Arlbergstrasse bei Stuben am Arlberg nachdem ab 17. März 2020. die gesamte Vorarlberger Arlbergregion unter Quarantäne gestellt wurde
Die Sperre der Arlbergstrasse bei Stuben am Arlberg nachdem ab 17. März 2020. die gesamte Vorarlberger Arlbergregion unter Quarantäne gestellt wurdeSTIPLOVSEK DIETMAR / APA / picturedesk.com
Landeshauptleute und Regierung haben nun eine Messlatte fixiert, ab wann ganze Bundesländer wieder in Corona-Quarantäne geschickt werden können.

Tirol abschotten – diese Empfehlung mehrerer Experten hat in dieser Woche für Aufregung gesorgt. Zu groß sei sonst die Gefahr, die Südafrika-Mutante nicht mehr eindämmen zu können. Die Isolation des Bundeslandes ist vorerst vom Tisch, Landeshauptmann Platter vereinbarte am Donnerstag mit dem Gesundheitsministerium einen Drei-Stufen-Plan – "Heute" berichtete. Trotzdem bleibt die Quarantäne eine Option.

Jetzt folgte der nächste Schritt: Die Landeshauptleute haben in ihrer jüngsten Sitzung gemeinsam mit der türkis-grünen Koalition nun konkrete Zahlen festgelegt, ab wann ein einzelnes Bundesland in einen verschärften Lockdown oder sogar eine Quarantäne geschickt werden könnte. Das berichtet der "Kurier" am späten Freitagnachmittag.

Verständigung

Gleichzeitig wurde demnach eine Barriere eingezogen, die wohl Streit zwischen Bund und Ländern vermeiden soll. Gesundheitsminister Rudolf Anschober muss den betreffenden Landeschef im Vorfeld verpflichtend über die Verhängung von verschärften Maßnahmen informieren.

Rein von Gesetz wegen könnte Anschober im Alleingang ein Bundesland auf Basis des Epidemiegesetzes oder der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung isolieren. Auch die Landeschefs könnten dies ebenso wie die Bezirkshauptleute für ihr jeweiliges Einflussgebiet tun.

250 Infizierte in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner

Als Bedingung für eine solche Quarantäne wurde nun ein enorm hoher7-Tages-Inzidenz-Wert von 250 Infizierten pro 100.000 Einwohner fixiert. Wir erinnern uns, der eigentlich von der Regierung angepeilte Wert liegt bei 50. Derzeit erreicht kein einziges Bundesland eine dieser beiden Schwellen.

Oberösterreich steht mit 81,3 derzeit am besten da, Kärnten mit 130,6 am schlechtesten. Laut AGES-Daten ist der Österreichschnitt derzeit 105,8.

Acht Bezirke reif für die Quarantäne?

Allerdings gibt es einige Bezirke, die weit über dem Wert von 250 liegen. Auffallend ist, dass sechs dieser Bezirke – Tamsweg, Hallein, St. Johann im Pongau in Salzburg, Spittal an der Drau und Hermagor in Kärnten sowie Lienz (Osttirol) – direkt aneinander grenzen. Zu den acht unrühmlichen Spitzenreiter gesellen sich aber auch noch Wiener Neustadt in Niederösterreich und Deutschlandsberg in der Steiermark.

Laut "Kurier" wird die extrem hohe Inzidenz von aktuell 340 in Tamsweg auf vermehrte Cluster in Familien oder Heimen zurückgeführt.

Mehr lesen: Das sind alle neuen Corona-Regeln ab 8. Februar 2021

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
CoronavirusÖsterreichCorona-MutationMaskenpflichtFFP2-MaskeLockdownCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen