Jetzt spricht Dachdecker, der ungeimpfte Arbeiter will

Dachdecker bei der Arbeit (Symbolfoto)
Dachdecker bei der Arbeit (Symbolfoto)Getty Images/iStockphoto
Für Aufsehen hatte ein Dachdecker aus NÖ mit seinem Facebook-Posting gesorgt: Jetzt stellt er klar, was er damit wirklich bezweckt hat.

Mit einem Posting auf Facebook hatte ein Dachdecker aus dem Waldviertel (NÖ) am Mittwoch für Aufsehen gesorgt: „Ich suche für Frühjahr 2021 eine/n Mitarbeiter/in! Wer Corona-geimpft ist oder es vor hat, erst gar nicht bewerben!“

Viele User waren daraufhin aus dem Häuschen, der Dachdecker erntete dafür fast nur negative Kommentare. „Man weiß wenig über die Impfung. Ich will nicht riskieren, dass ich jemanden einstelle und der wird nach der Impfung gleich krank“, so der Eigentümer zum „Kurier“ - mehr dazu hier.

"Wollte Zeichen setzen"

Mit soviel Aufmerksamkeit hatte der Waldviertler nicht gerechnet, er stand mehr im Rampenlicht als ihm lieb war. Gegenüber „Heute“ verriet der Handwerker am Donnerstagabend, dass er übrigens gar keinen Mitarbeiter suche. „Ich bekam Wind davon, dass die ersten Chefs Nichgeimpfte gar nicht einstellen wollen, fand dies diskriminierend und wollte dagegen ein Zeichen setzen. Als gesunder Mensch lege ich mich auch nicht ins Bett und schlucke Grippe-Tabletten.“

Rechtlich in Ordnung wäre dieses Auswahlverfahren laut Arbeiterkammer Niederösterreich übrigens: „Der Chef kann sich seine Dienstnehmer aussuchen - ohne Geschlecht, Alter, Sexualität oder Behinderung zu diskriminieren“, so Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser.

Account wird eventuell gelöscht

Mittlerweile hat der Dachdecker den Eintrag gelöscht und überlegt nach dem Shitstorm den Account ganz zu löschen: "Ich wollte auf die Problematik aufmerksam machen, mehr nicht. Wer mich kennt weiß das. Nur, dass dann fremde Personen über mich urteilen, das brauche ich nicht."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
CoronavirusCorona-ImpfungArbeiterkammer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen