Kaltfront angesagt

Jetzt steht fest, wann Schnee in rauen Mengen kommt

Der Schnee der jüngsten Tage schmilzt uns gerade bei ungewöhnlich hohen Temperaturen wieder weg. Doch der Schnee legt gerade erst richtig los.

Jetzt steht fest, wann Schnee in rauen Mengen kommt
Laut Wetterprognosen legt der Schneefall nur eine kurze Pause ein.
Getty Images

Zentimeterhoch Schnee – und schon wieder fast alles weg. "Mit einer Warmfront steigt die Schneefallgrenze heute von Westen her über 2000 Meter, hier am Arlberg verwandelt sich die Landschaft gerade vom Winterwonder- ins Gatschland. Schröcken hat im Vgl. zu gestern knapp 30 cm Schnee eingebüßt, Warth sogar fast 40 cm!", meldet die Österreichische Unwetterzentrale auf X. Und: "Auch im letzten Novemberdrittel ist keine markante Abkühlung in Sicht, sodass der Herbst 2023 als der mit Abstand wärmste in die Messgeschichte eingehen wird. Aktuelle Anomalie +3,2°, der bisherige Rekordhalter 2014 (Abweichung +1,8°) wird klar distanziert."

Aber: Der Schnee legt nur eine kurze Pause ein, wie der Ausblick ziegt. Am Montag ziehen anfangs vom Salzkammergut bis ins Mühl- und Waldviertel noch einzelne Schauer durch, diese klingen am Vormittag ab und die Wolken lockern auf. Besonders in den inneralpinen Tälern und im Süden lässt sich häufig die Sonne blicken, entlang der Nordalpen nimmt gegen Abend die Schauerneigung wieder etwas zu. Der Wind weht an der Alpennordseite und im Osten zunächst lebhaft bis kräftig aus westlichen Richtungen, am Nachmittag lässt er nach. Mit 7 bis 15 Grad bleibt es mild.

Dienstagabend kehrt der Schnee stark zurück

Der Dienstag verläuft von Osttirol und Kärnten bis ins östliche Flachland meist trocken, vor allem im Süden scheint auch zeitweise die Sonne. An der Alpennordseite ziehen einzelne Regen- und oberhalb von rund 1000 Meter Schneeschauer durch, aber auch ganz im Südosten fällt in der Früh etwas Regen. Ab dem Abend sinkt die Schneefallgrenze in den Nordalpen bis in viele Täler, dann dreht der zeitweise lebhafte Wind von West auf Nord und steuert kältere Luft heran. Zuvor werden noch 4 bis 12 Grad erreicht.

Am Mittwoch schneit es an der Alpennordseite zunächst häufig, nur in den tiefsten Lagen mischt sich Regen dazu. Im Tagesverlauf lässt der Schneefall allmählich nach, abseits der Nordalpen kommt am Nachmittag noch ab und zu die Sonne zum Vorschein. Häufiger scheint sie mit Nordföhn im Süden, vor allem in Kärnten. Im Osten weht kräftiger, eisiger Wind aus nördlichen Richtungen. Die Temperaturen kommen nicht mehr über -1 bis +7 Grad hinaus, leicht frostig bleibt es vor allem im Oberen Mühl- und Waldviertel.

Danach wieder Wärme-Rückkehr in Aussicht

Der Donnerstag beginnt trocken und abseits lokaler Restwolken häufig sonnig. Im Norden und Osten zieht es am Vormittag zu, bis auf ein paar Flocken oder in weiterer Folge unterhalb von 1000 Meter auch Tropfen bleibt es aber trocken. Im Westen und Süden scheint weiterhin häufig die Sonne. Im Donauraum und besonders im Wiener Becken frischt lebhafter Westwind auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 und +8 Grad.

    Am Freitag wird sich eine Schnee-Schneise durch Österreich hindurchziehen.
    Am Freitag wird sich eine Schnee-Schneise durch Österreich hindurchziehen.
    UBIMET
    rfi, red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen