Mitarbeiter zittern

"Jobabbau nicht abgeschlossen": Firma mit Riesenverlust

Kein Ende der Krise: Einer der größten Industriebetriebe im Land hat Hunderte Millionen Euro Verlust eingefahren. Die Belegschaft muss weiter zittern.

Oberösterreich Heute
"Jobabbau nicht abgeschlossen": Firma mit Riesenverlust
Der Faserhersteller Lenzing steht weiter unter hohem Druck; im Bild: die Zentrale im Bezirk Vöcklabruck.
Lenzing AG

Ende vergangenen Jahres platzte die Bombe: Damals wurde bekannt, dass der Faserhersteller Lenzing mit der Zentrale im Bezirk Vöcklabruck massiv Stellen abbaut. Weltweit fallen wie berichtet 500 Jobs weg.

Jetzt die nächste Hiobsbotschaft: Am Freitag teilte das Unternehmen mit, dass es 2023 einen Nettoverlust von satten 593 Millionen Euro eingefahren hat. Die Folge: Der Wert von fünf Produktionswerken – insgesamt 465 Millionen – muss abgeschrieben werden.

Unsicherheiten und hohe Preise

Betroffen sind Standorte in Österreich, den USA, China, Thailand und Indonesien. Lenzing berichtet von einem nach wie vor unsicheren Umfeld und dazu weiter hohen Rohstoff- und Energiepreisen.

Die bittere Pille: "Der Stellenabbau ist weit fortgeschritten, aber nicht abgeschlossen", wird Firmenchef Stephan Sielaff von der APA zitiert. Er versuchte gleichzeitig zu beruhigen: Darüber hinaus plane man derzeit kein Sparprogramm. Per Jahresende beschäftigte Lenzing weltweit etwa 7.900 Mitarbeiter (Vollzeit-Äquivalente; Anm.).

Der Textilmarkt ist derzeit noch schwer prognostizierbar.
Stephan Sielaff
Chef der Lenzing AG

"Die Erholung wird kommen", so Sielaff. Man wisse auch, dass das Niveau nach der Krise oberhalb des Niveaus vor der Krise liegen werde. "Der Textilmarkt ist derzeit noch schwer prognostizierbar." Man sei aber bereit für den Umschwung.

Fahrschule pleite – Hunderte betroffen

Wenn Fahrschulen in die Insolvenz schlittern, kann das für Kunden bitter sein. Viele zahlen im Vorhinein, das Geld ist bei einer Pleite weg.

Im Vorjahr führte die behördliche Schließung der oberösterreichischen Fahrschule Friends zum nächsten Insolvenzverfahren in der Branche. Wie die AK jetzt wieder warnt, kommen die betroffenen Schüler finanziell "unter die Räder". Sie müssen darauf hoffen, im Insolvenzverfahren zumindest einen Teil der geleisteten Zahlungen ersetzt zu bekommen.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Faserhersteller Lenzing verbucht einen Nettoverlust von 593 Millionen Euro für 2023 und kündigt weitere Stellenstreichungen an, obwohl der bisherige Jobabbau noch nicht abgeschlossen ist
    • Die Unsicherheiten und hohen Preise auf dem Weltmarkt belasten das Unternehmen und die Geschäftsführung plant vorerst kein weiteres Sparprogramm trotz der angespannten Lage
    red
    Akt.