Jugendliche filmten sich bei zahlreichen Straftaten

Auf den Handys der Jugendliche wurden Videos der Straftaten gefunden.
Auf den Handys der Jugendliche wurden Videos der Straftaten gefunden.Unsplash
Weil sie Drogen konsumiert hatten, wurden Jugendliche in Schwanenstadt kontrolliert. Ihre Handys überführten die Burschen weiterer Straftaten.

Es war eine Kontrolle nach dem Jugendschutzgesetz am Bahnhof in Schwanenstadt (Bez. Vöcklabruck), die die Polizei auf die Spur der Jugendlichen brachte. Im Warteraum konnten mehrere Jugendliche angetroffen werden, die Zigaretten rauchten.

Außerdem konnten die Beamtem beim Betreten des Warteraums starken Cannabisgeruch wahrnehmen. Zwei Burschen im Alter von 14 und 18 Jahren aus dem Bezirk Wels-Land waren sofort geständig, wobei beim 18-Jährigen eine Beeinträchtigung durch Suchtgift festgestellt werden konnte. Der 14-Jährige gab drei Behältnisse mit Spuren von Cannabiskraut freiwillig heraus.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Positive Drogentests

Beide wurden zur Polizeiinspektion Schwanenstadt gebracht, wo ein Drogenschnelltest positiv verlief. Dann die Überraschung: Bei der Vernehmung der beiden konnten auf deren Mobiltelefonen Videos sichergestellt werden. Darin zu sehen waren die beiden Burschen und ein weiterer Jugendlicher (16) aus dem Bezirk Vöcklabruck, wie sie  am 21. August diesen Jahres gegen 0.46 Uhr eine Zeitungskassa aufbrachen und diese in einem Müllcontainer entsorgten.

Spur der Verwüstung

Auf weiteren Videos waren die drei Beschuldigten zu sehen, wie sie am Stadtplatz Schwanenstadt ihr Unwesen trieben, indem sie Reklametafeln umwarfen, Gastro-Sonnenschirme mitnahmen sowie gegen die abgesperrten Tische und Sesseln der Gastgärten traten.

Am Bahnhof in Schwanenstadt zündeten die drei Beschuldigten ein Telefonbuch an. Das Trio wird bei der Staatsanwaltschaft Wels sowie bei der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck angezeigt.

Nav-Account gs Time| Akt:
SchwanenstadtDrogenVandalismus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen