Kärntner ändern heimlich Markierungen auf Bundesstraße

Schutzwege, Sperr- und Leitlinien, sogar Schriftzeichen brachten die Kärntner auf der Bundesstraße an. (Symbolbild)
Schutzwege, Sperr- und Leitlinien, sogar Schriftzeichen brachten die Kärntner auf der Bundesstraße an. (Symbolbild)Werner Dieterich / Westend61 / picturedesk.com
"Ich mal' mir die Welt, wie sie mir gefällt", dachten sich zwei junge Kärntner. Mitten in der Nacht gestalteten sie eine Bundesstraße um.

Als Polizisten der Polizeiinspektion Arnoldstein (Bezirk Villach) wegen einer schweren Sachbeschädigung alarmiert wurden, konnten sie noch nicht ahnen, wie kurios die Tat schlussendlich ausfallen sollte. Denn in der Nacht zum 30. Juli wurde die Kärntner Bundesstraße (B 83) auf Höhe Pöckau grob verunreinigt.

Diese Verunreinigung bestand allerdings nicht in mutwilliger Zerstörung. Zwei junge Männer aus dem Bezirk Villach, 24 und 25 Jahre alt, bemalten eine Strecke von bis zu 300 Metern mit weißer Dispersionsfarbe.

Warum das Ganze?

Dabei brachten sie Schutzwege an, zogen Sperr- und Leitlinien, malten sogar Schriftzeichen auf. Wegen der nicht ordnungsgemäßen Durchführung war mit Rutsch- und Schleudergefahr zu rechnen, die Fahrbahn musste mit einem Spezialgerät gereinigt werden.

Es entstand ein Schaden in bisher unbekannter Höhe. Weitere Erhebungen zur den näheren Umständen und zum Motiv werden derzeit geführt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
KärntenArnoldsteinPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen