Kärntner Jagd-Abkommen ist "unfassbarer Skandal"

Wolf, Bär, Luchs, Goldschakal und Fischotter sind ab sofort „nicht mehr willkommen" im Schutzgebiet Nationalpark Hohe Tauern.

(Wöchentliche Kolumne von Kurt Kotrschal– Wolfsexperte, Verhaltensforscher und Biologe.)

Im Interesse von Bär & Co. eine härtere Gangart einschalten und endlich klagen wäre angesagt!

Ein unfassbarer Skandal: Im Nationalpark Hohe Tauern sind Bär, Wolf, Luchs, Goldschakal und Fischotter ab sofort „nicht mehr willkommen"!

Folge "HeuteTierisch" auf
Facebook
Instagram

Wolf, Luchs, Bär & Co sind jetzt "Raubwild"

Faschingsdienstag? Nein, voller Ernst: Eben schlossen Politiker, Jägerschaft und Grundbesitzer ein Jagdübereinkommen, wonach im Kärntner Teil des Nationalparks Hohe Tauern „Raubwild" künftig „nicht mehr willkommen" sei.

Damit werden Bär, Wolf, Luchs, Goldschakal und Fischotter von den Erhaltungsmaßnahmen ausgenommen! Auch die Forschung

an diesen bösen Tieren soll nicht mehr unterstützt werden. Und das alles in einem „Nationalpark"!

Kärnten verstößt gegen mehrere Gesetze und Richtlinien

Mit diesem erstaunlichen Übereinkommen werden Gesetze und Richtlinien gleich in Serie gebrochen: So entspricht der Nationalpark nun sicherlich nicht mehr den Kriterien der IUCN (World Commission on Parks and Protected Areas). Damit ist der Nationalpark eigentlich keiner mehr. Das neue Jagdübereinkommen widerspricht dem Nationalparkgesetz und nicht zuletzt verstößt dieses irre Übereinkommen auch eklatant gegen die für Österreich gültige EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.

Die erlaubt eine jagdliche Bewirtschaftung der erwähnten Beutegreifer erst dann, wenn ein „günstiger Erhaltungszustand"erreicht wurde.Das ist aber für keine der in Ungnade gefallenen Arten der Fall. Geht es in den heimischen Nationalparks wirklich nicht mehr um Tiere und Natur, sondern nur noch um einen möglichst gewinnbringenden Touristenrummel?

Kuschelkurs mit Jäger bringt nichts, es gehört geklagt

Das Wording des Übereinkommens entlarvt: Die ökologisch wertvollen Beutegreifer Wolf, Bär, Luchs, Schakal und Otter werden als „Räuber" (!) bezeichnet, und als „Wild", womit die Jägerschaft patzig ihr Verfügungsmonopol markiert.

War Ministerin Leonore Gewessler informiert? Oder wird sie von der eigenen Abteilung am Nasenring vorgeführt? Man muss jedenfalls endlich den Artenschutz ernst nehmen, in ganz Österreich und erst recht in Nationalparks!

Darf man in Österreich offiziell Gesetzesbruch ankündigen? Ich hoffe nicht!

Daher muss nun die zuständige Staatsanwaltschaft ermitteln. Und den Naturschutzorganisationen sollte klar geworden sein, dass ihr Kuschelkurs mit der Jägerschaft rein gar nichts bringt.

Im Interesse von Bär & Co. eine härtere Gangart einschalten und endlich klagen wäre angesagt!

+++ Der Wolfsblog von Kurt Kotrschal – jede Woche neu, nur hier bei "HeuteTierisch". +++

Österreich und der Wolf: "Lachnummer in Brüssel"

Wie gehen andere Länder mit dem Wolf um?

Warum in Österreich die Wölfe wieder verschwinden

Allianz gegen illegale Wildtierjagd in Tirol gegründet

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
KolumneWolfsblogTierwissenWolfKurt Kotrschal

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen