Jugend will Verbot

Kahlenberg-Seilbahn soll am SP-Parteitag gekippt werden

Beim Landesparteitag am 20. April reicht die Junge Generation der SPÖ einen Antrag gegen den Bau der geplanten Kahlenberg-Seilbahn zur Abstimmung ein.

Wien Heute
Kahlenberg-Seilbahn soll am SP-Parteitag gekippt werden
Die geplante Route der Seilbahn führt über die Wiener Donauinsel auf den Kahlenberg.
ZOOMVP

Die Idee, den Kahlenberg am Wiener Stadtrand mit einer Seilbahn zu erschließen, ist eine unendliche Geschichte. Immer wieder wurden Pläne vorgestellt – bisher ist keiner verwirklicht worden.

Im März 2023 stellte eine Gruppe rund um Projektbetreiber Hannes Dejaco eine neue Seilbahn-Idee vor: Die Trasse soll von der U4-Station Heiligenstadt (Wien-Döbling) über die Donauinsel nach Jedlesee (Wien-Floridsdorf) führen. Von dort soll es nach Strebersdorf gehen – und dann steil hinauf auf den Kahlenberg.

Die Seilbahn soll beim Marx-Hof in Döbling vorbeiführen
Die Seilbahn soll beim Marx-Hof in Döbling vorbeiführen
ZOOMVP.AT

Junge Antragsteller in Sorge um die Umwelt

Derzeit lähmt ein Streit um die Umweltverträglichkeit (UVP) das Seilbahn-Vorhaben. Während Dejaco meint, dass keine UVP notwendig sei, beantragte das Umweltministerium bereits im Juli 2023 ein Feststellungsverfahren bei der Stadt Wien, "da für das Projekt eine UVP-Pflicht nicht ausgeschlossen werden kann."

Nun werden die Gondeln auch Thema beim SPÖ-Parteitag am 20. April. Die Junge Generation der SPÖ, will einen Antrag gegen den Bau der Seilbahn zur Abstimmung bringen. Durch die Seilbahn werden negative Folgen für die Umwelt und die Natur befürchtet. Stützpfeiler und Stationen könnten den Lebensraum von Tieren und Pflanzenarten beeinträchtigen oder gar zerstören.

Verbot gefordert

Doch nicht nur das. Sollte die Seilbahn gebaut werden, sei damit zu rechnen, dass die Menschen mit dem Auto einreisen, um dann in die Seilbahn zu steigen. Das historische Ortsbild des beschaulichen Kahlenbergdorf würde zerstört, der Freizeitraum Wienerwald würde beeinträchtigt – deshalb fordert die Junge Generation von der SPÖ und von der Stadt Wien ein klares Bekenntnis gegen den Bau einer Seilbahn am Kahlenberg.

Knapp 20 Minuten auf den Kahlenberg

Die Fahrtzeit für die 5,6 Kilometer lange Strecke soll 19,56 Minuten betragen – "Heute" berichtete. Die formale Prüfung der Unterlagen durch die Stadt ist bereits abgeschlossen. Zum Ergebnis der Prüfung wollte sich die zuständige Magistratsabteilung (MA 22) mit Verweis auf das noch laufende Verfahren nicht äußern. Als nächster Schritt wurde das Parteiengehör eingeleitet.

So schnell werden jedoch keine Bagger anrollen, um die Fundamente für die Liftstützen auszuheben. So sagte die Wiener Umweltanwältin Iris Tichelmann noch im Februar zur "APA": "An unserer skeptischen Haltung zu dem Projekt, hat sich aber nichts geändert". Weiters ist noch nicht klar, ob das umstrittene Projekt eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) braucht.

1/56
Gehe zur Galerie
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. <a data-li-document-ref="120037947" href="https://www.heute.at/s/bus-liess-wiener-nicht-einsteigen-nahm-aber-koffer-mit-120037947">Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.</a>
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.
    Fabian Sommer / dpa / picturedesk.com / Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Junge Generation der SPÖ reichte beim Landesparteitag einen Antrag gegen den Bau einer Seilbahn am Kahlenberg ein, da sie negative Auswirkungen auf die Umwelt, das historische Ortsbild und den Freizeitraum des Wienerwalds befürchtet
    • Gleichzeitig wurden konkrete Pläne für die 5,6 Kilometer lange Strecke vorgestellt, die eine Fahrtzeit von knapp 20 Minuten vorsieht und langsam Formen annimmt, obwohl die formale Prüfung noch aussteht
    red
    Akt.