Obduktion: Killerhund biss Mutter und Sohn tot

Der Obduktionsbericht bestätigt, dass die Bisse des Staffordshire-Terriers "Chico" die Todesursache bei der 52-Jährige und ihrem 27-jährigen Sohn waren.
Die tödliche Kampfhund-Attacke schockt Hannover: Lezime K. (52) saß im Rollstuhl, wohnte mit ihrem kleinwüchsigen Sohn Liridon K. (27) zusammen. Staffordshire-Terrier "Chico", der in der Wohnung oft in einem Käfig gehalten wurde, tötete Mutter und Sohn.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover wurden heute die beiden Verstorbenen in der Medizinischen Hochschule Hannover obduziert. Deren Ergebnis: Es waren die "Bissverletzungen" durch den Staffordshire-Terrier, die "todesursächlich" waren. Die Opfer des Kampfhundes verbluteten.

Einschläferung von Hund noch nicht fix

Ob der Hund eingeschläfert wird, ist derzeit noch offen. Darüber entscheidet die Stadt nach einer Begutachtung durch einen Veterinärmediziner.

Am Dienstagabend begann die Tochter (25) von Lezime K., sich Sorgen zu machen, weil sie ihre Mutter und ihren Bruder Liridon nicht erreichte. Am Abend fuhr sie zu deren gemeinsamer Hochparterre-Wohnung. Als Sie durch ein Fenster schaute, bot sich ihr ein grausamer Anblick. Sie verständigte die Behörden. (red)

CommentCreated with Sketch.10 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandWeltTiereKampfhunde