Erste Sichtung

"Kann tödlich enden"! Warnung vor neuer Killer-Hornisse

Vor wenigen Tagen wurde erstmals auch in Österreich ein Exemplar der aggressiven Asiatische Hornisse Vespa velutina bestätigt. Imker zittern.

Roman Palman
"Kann tödlich enden"! Warnung vor neuer Killer-Hornisse
Frontalansicht der asiatischen Killer-Hornisse Vespa velutina.
IMAGO/Pond5 Images

Am Dienstag wurde die invasive Killer-Hornisse (Verspa velutina) erstmals in Salzburg nachgewiesen – "Heute" berichtete. Es ist das erste Exemplar in Österreich, zuvor gab es schon zahlreiche Sichtungen in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Seit 2004 breitet sich die eingeschleppte Art bereits von Südwestfrankreich aus in Europa aus. Im Vorjahr tauchte sie das erste Mal in Tschechien und an der Grenze in Ungarn auf.

"Wussten, dass sie einmal kommt"

"Wir waren bereits umzingelt. Dass die Hornisse einmal kommt, wussten wir. Nur nicht wann", beklagt Andreas Brieger, Landesobmann des Salzburger Imkereiverbandes, gegenüber "SN". Er vertritt rund 2.800 Imker mit dem zehnfachen an Bienenvölkern. Und sie sind besorgt.

Der Chef des Imkereiverbandes, Thomas Renner, bestätigt: "Wir sind in Alarmbereitschaft und haben schon im Vorjahr Pläne erstellt."

Biene-Österreich-Obmann Wolfgang Pointecker sieht die Branche gut vorbereitet: "Das Jahr 2023 stand ganz im Fokus der Entwicklung einer machbaren Bekämpfungsstrategie. Wir haben versucht, aus den Fehlern in der Bekämpfung der Länder zu lernen, die schon länger mit der Asiatischen Hornisse zu tun haben."

Die neue Hornissen-Art aus Asien unterscheidet sich in einigen Punkten von den heimischen Exemplaren.
Die neue Hornissen-Art aus Asien unterscheidet sich in einigen Punkten von den heimischen Exemplaren.
AGES

Jede Sichtung der Hornisse solle über das Onlineportal velutinamelden.at angezeigt werden. Dort können auch Fotos hochgeladen werden, Experten überprüfen die eingehenden Daten.

So erkennst du die neue Hornissen-Art

  • Charakteristisch sind die dunkle Färbung mit orangem Gesicht sowie die Streifen am Hinterleib und an den Beinen
  • Die Hornissen fangen noch in der Luft Bienen, um sie in ihre Nester zu bringen
  • Die Königinnen sind rund drei Zentimeter groß, Arbeiterinnen bis zu 2,5 Zentimeter

Spektakuläre Aufnahmen der Killer-Hornisse

1/9
Gehe zur Galerie
    Diese Hornisse wurde am Dienstag in Salzburg am Gelände der Klinik gefunden. Sie wurde bei der AGES vermessen und fotografiert.
    Diese Hornisse wurde am Dienstag in Salzburg am Gelände der Klinik gefunden. Sie wurde bei der AGES vermessen und fotografiert.
    AGES

    Ist es tatsächliche eine Asiatische Hornisse, wird umgehend eine Suche nach ihrem Nest gestartet. Dieses entsorgen dürfen aber nur Experten auf Anordnung der Landesregierung – denn es ist extrem gefährlich.

    Imker-Obmann Brieger warnt explizit davor, selbst Lockfallen aufzustellen oder Nester zu räumen. "Das kann tödlich enden."

    Die Bienenzüchter sind aber vor allem um ihre Schützlinge besorgt, denn die asiatische Art macht Jagd auf sie. "Sie schweben wie kleine Hubschrauber vor den Einfluglöchern der Bienenstöcke und greifen die heimkehrenden Bienen an. Die im Stock befindlichen Bienen merken dann irgendwann, dass keine Biene mehr zurückkommt. Sie stellen ihren Flugbetrieb ein. Es gibt keinen Nahrungsnachschub mehr und die außen lauernden Hornissen dringen dann in den Stock ein und räumen dort auf", erklärt Brieger das Jagdmuster der Killer-Insekten.

    Video: Angriff der Killer-Hornissen auf einen Bienenstock

    1/57
    Gehe zur Galerie
      <strong>17.05.2024: So schnell spart sich eine Familie pro Tag 100 Euro.</strong>&nbsp;Vor allem Eltern kämpfen aktuell mit der Teuerung. Ein lustiger Tagesausflug mit der Familie kann schnell extrem kostspielig werden. <a data-li-document-ref="120036981" href="https://www.heute.at/s/so-schnell-spart-sich-eine-familie-pro-tag-100-euro-120036981">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      17.05.2024: So schnell spart sich eine Familie pro Tag 100 Euro. Vor allem Eltern kämpfen aktuell mit der Teuerung. Ein lustiger Tagesausflug mit der Familie kann schnell extrem kostspielig werden. Weiterlesen >>
      Getty Images / iStock (Symbolbild)

      Auf den Punkt gebracht

      • In Österreich wurde erstmalig ein Exemplar der asiatischen Killer-Hornisse Vespa Velutina gesichtet, was bei Imkern Besorgnis auslöst
      • Die Imkerverbände sind alarmiert und haben bereits Strategien zur Bekämpfung entwickelt, wobei auch eine Meldeplattform für Sichtungen eingerichtet wurde
      • Die Hornissen bedrohen nicht nur die Bienen, sondern auch die Gesundheit der Menschen, weshalb Experten davor warnen, eigenständig Maßnahmen zu ergreifen
      rcp
      Akt.