Das Kurz-Versprechen: Was alles bald möglich sein wird

Sebastian Kurz: Am Freitag steigt der große Öffnungsgipfel
Sebastian Kurz: Am Freitag steigt der große Öffnungsgipfel Georges Schneider Xinhua / Eyevine / picturedesk.com ("Heute"-Montage)
Facebook Live statt Pressekonferenz: Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte am Dienstagabend, wie und wann Österreich bald wieder aufsperren wird. 

"Sehr produktiv" sei die zweitägige Regierungsklausur gewesen, bei der vor allem zwei Themen besprochen wurden, gab Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstagabend in einem Facebook-Livestream bekannt. "Wie kommen wir durch die letzten Meter der Pandemie" und "wie sieht der Blick danach" aus, so der Kanzler. Dazu gebe es bereits einen konkreten Öffnungsplan, mit dem wir "schrittweise bis zum Sommer zur Normalität zurückkehren" sollen.

"Mitte Mai endlich große Öffnungsschritte"

Was die Menschen dabei interessierte: Wann können wir im Gastgarten sitzen, beim Wirtn sitzen? Man werde versuchen, Wien und Niederösterreich (hier herrscht nach wie vor der Oster-Lockdown) "möglichst bald auf das Niveau" der anderen Bundesländer zu bringen, damit man überall eine einheitliche Ausgangslage habe, so Kurz. Der Kanzler erwartet, dass beide Bundesländer den Lockdown Anfang Mai beenden, Mitte Mai könne es dann die weiteren Öffnungsschritte geben.

"Mitte Mai endlich große Öffnungsschritte", kündigte der Kanzler an, aber: mit strengen Sicherheitsmaßnahmen, die dann im Juni und Juli schrittweise abgebaut werden sollen. Bis Mitte Ende Mai könne man alle über 50-Jährigen impfen, bis "Ende Juni, Anfang Juli sind dann alle geimpft", so Kurz. Mit dem "Grünen Pass" sollen allerdings bereits Mitte Mai Kultur, Gastronomie, Tourismus und Sport öffnen dürfen. Und das im Freien sowie in Innenräumen!

"Anfangs wird die Masse noch testen müssen"

Vieles sei outdoor nicht möglich, etwa Kulturveranstaltungen, so Kurz, weswegen man auch indoor Öffnungsschritte wagen wolle. "Wegen der Ansteckungsgefahr" werde es aber strenge Auflagen geben. Kurz nannte dabei Eintrittstests beziehungsweise Impfnachweise mit dem "Grünen Pass" in allen Bereichen, aber auch eine vorverlegte Sperrstunde etwa bei der Nachtgastronomie, als Beispiele. Ja, auch die Nachtgastronomie habe eine realistische "Perspektive", so der Kanzler.

"Anfangs wird die Masse noch testen müssen, bis alle geimpft sind, aber irgendwann wird eine große Gruppe keinen Test mehr brauchen", so der Kanzler. Testen sei eines der wichtigen Mittel im Kampf gegen die Pandemie: "Ich weiß, es ist mühsam", so Kurz, aber es halte das Infektionsgeschehen unter Kontrolle helfe der gesamten Gesellschaft, "dass das Virus nicht so wuchert". Zu Nachtgastro sagte Kurz: Auch er freue sich, wieder einmal zwei, drei Bier mit Freunden trinken zu können.

"Aber ich kann versprechen, dass es im Sommer auf jeden Fall möglich sein wird"

"Details werden wir am Freitag präsentieren" sagt Kurz zu vielen Fragen der Zuschauer, ob bestimmte Bereiche wie Fußball, Fitnessstudios oder Hochzeiten bei den öffnenden Sektoren dabei sein werden. "Um ehrlich zu sein, ich würde keine Hochzeit im großen Stil im Mai planen, weil das wird so noch nicht möglich sein", so Kurz. "Aber ich kann versprechen, dass es im Sommer auf jeden Fall möglich sein wird." Er rät Paaren: "Bitte nicht zerstreiten", sondern die Hochzeit vielleicht ein letztes Mal zu verschieben.

Offen sei noch, wo das Reisen ohne Quarantäne möglich sein werde: "Das kann ich noch nicht sagen, weil das nicht unsere alleinige Entscheidung ist." Während auf EU-Ebene auf eine einheitliche Lösung gewartet werde, könne der Kanzler aber bereits jetzt "Werbung für Österreich machen", ab Mitte Mai "wird das wieder möglich sein". Und er verrät: "Meine Freundin und ich" würden einen Wanderurlaub "irgendwo in den Bergen Österreichs" planen, "ein paar Tage müssen drin sein, im Juni, spätestens im Juli".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
Corona-MutationCorona-ImpfungCorona-AmpelCoronatestCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen