Kanzleramt gab seit Corona 400.000 Euro aus

Sebastian Kurz mit einer 1,28€-Einwegmaske.
Sebastian Kurz mit einer 1,28€-Einwegmaske.Helmut Graf
Nicht nur Hygieneartikel wurden vom Kanzleramt unter Sebastian Kurz während Corona angeschafft, sondern auch einiges an teuren Elektro-Artikeln.

Fast 400.000 Euro hat allein das Bundeskanzleramt für Laptops, Handys, Schutzschilde und Hygieneartikel während der Corona-Krise ausgegeben. Seit 1. März 2020 wurden 77,5 Liter Desinfektionsmittel (1.728 Euro), 5.000 Einweg-Masken (6.398 Euro) und 840 Atemschutzmasken (3.728 Euro) angeschafft, ergab eine Neos-Anfragebeantwortung, wie "zackzack.at" berichtet.

iPhones, iPads und Co.

Teuer wurde es beim Kauf von Elektrogeräten: Für 290 Laptops zahlte das BKA 261.000 Euro, dazu sollten noch 43 iPhones und acht iPads angeschafft werden. 14 Nokia-130-Handys wurden gekauft. Sie sind aber nicht internetfähig, die Corona-App funktioniert darauf nicht. Das Finanzministerium gab insgesamt sogar 1,5 Millionen Euro aus, unter anderem für Spuckschutz und Fieberthermometer. Laptops wurden von Finanzminister Blümel aber nicht erworben.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
PolitikRegierungSebstian KurzCoronavirusHygiene

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen