Kardinal Schönborn erwartet bereits den Nikolo

Kardinal Christoph Schönborn 
Kardinal Christoph Schönborn (Bild: Helmut Graf)
Der Kardinal freut sich, dass der Nikolaus auch dieses Jahr zu den Kindern kommen darf und erinnert uns, was eigentlich hinter der Geschichte steckt.

Er darf am Sonntag kommen: der Nikolaus! Und wohl zum ersten Mal in seiner langen Geschichte sogar mit behördlicher Genehmigung! Er wurde von den für uns geltenden Ausgangsbeschränkungen befreit. Er darf zu den Kindern kommen, mit oder ohne langen weißen Bart, mit seinem Bischofshut, dem Bischofsstab und dem roten Mantel. So wird er auch heuer, trotz Corona, den Kindern Geschenke bringen können.

Nikolaus, der Bischof von Myra (heute Türkei) soll oft heimlich und unerkannt den Bedürftigen seiner Stadt Geld zugesteckt haben. Um sein Leben ranken sich viele Legenden. Eines haben sie gemeinsam: Nikolaus war ein großzügiger Helfer in vielen Nöten. So ist es nicht verwunderlich, dass er bis heute in Ost und West als einer der populärsten Heiligen geschätzt wird.

Der moderne Nikolo

Heuer erlebt er selber etwas Neues: Er kommt mit Mund-Nasen-Schutz zu den Haustüren. Und wo nicht anders möglich, gelangt er digital ins Wohnzimmer, per Zoom, WhatsApp als Videobotschaft. Ich habe mich gefreut, dass er namentlich in einer Covid-Verordnung genannt wird. Zu Recht! Denn er gehört einfach dazu. Wir brauchen jetzt seinen Geist der Wohltätigkeit und Nächstenliebe.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account CS Time| Akt:
WinterWeihnachtenKolumneChristoph SchönbornKircheReligion

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen