Politik

Nehammer wird neuer ÖVP-Integrationssprecher

"Integration durch Leistung" soll ein "zentrales Leitbild" bleiben, so der ÖVP-Generalsekretär.

Heute Redaktion
Teilen
Karl Nehammer (ÖVP) bei einer Rede im Nationalrat.
Karl Nehammer (ÖVP) bei einer Rede im Nationalrat.
Bild: picturedesk.com

Der Bundesparteivorstand der ÖVP überträgt Karl Nehammer die Funktion des Integrations- und Migrationssprechers. Der Generalsekretär der neuen Volkspartei übernimmt diese Sprecherfunktion ab sofort, seine Aufgabe als Mediensprecher wird er weiterhin erfüllen.

Er übernimmt somit die Agenden von Efgani Dönmez. Dieser wurde Anfang September aus dem Parlamentsklub der ÖVP geworfen, weil er ihm Sexismus gegenüber der deutschen SPD-Politikerin Sawsan Chebli vorgeworfen worden war – "Heute" berichtete. Jetzt ist er fraktionsloser "wilder Abgeordneter".

"Integration durch Leistung"

"Migration und Integration sind zentrale Themen unserer Zeit mit sehr vielen Herausforderungen", so Nehammer in einer Aussendung am Dienstag. "Mein Zugang zu dem Thema ist auch relativ klar: Fördern und Fordern. Wer bereit ist, sich zu integrieren, zu arbeiten und auch einen Beitrag in unserer Gesellschaft zu leisten, wird von uns dabei unterstützt. Wer nicht bereit ist, unsere Lebensweisen, unser Wertefundament und unsere Gemeinschaft zu akzeptieren, kann sich nicht auf die Solidarität unserer Gesellschaft verlassen. Integration durch Leistung bleibt unser zentrales Leitbild."

Die Bilder des Tages

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com

    (red)