Politik

Karner lädt Bundesländer zu Asyl-Krisengipfel 

Am Mittwochabend findet ein Asyl-Gipfel zwischen Innenminister Gerhard Karner und den Landeshauptleuten statt.

Heute Redaktion
Innenminister Gerhard Karner will die Verteilungsproblematik mit den Länder-Chefs endgültig lösen
Innenminister Gerhard Karner will die Verteilungsproblematik mit den Länder-Chefs endgültig lösen
Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Die Asylzelte sorgen in Österreich weiterhin für Aufregung. Nach massiven Protesten werden die Asyl-Zelte des Innenministeriums in den Bundesländern wieder abgebaut. Es fehlt aber weiter an Quartieren, "Heute" berichtete.

Zur Problematik der Unterbringung von Asylwerberinnen und Asylwerbern findet am Mittwochabend ein Gespräch zwischen Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) und den Landeshauptleuten statt. Der Bund kritisiert, dass die Bundesländer zu wenige Quartiere bereitstellen.

Obdachlosigkeit vermeiden

Es gilt zu vermeiden, dass Flüchtlinge auf der Straße landen, lautet Ziel von Ressortchef Gerhard Karner und der BBU. Außer Wien und dem Burgenland erfüllt kein Bundesland die zwischen Bund und Ländern vereinbarte Quote zur Flüchtlingsunterbringung.

Erschwert wird die Situation dadurch, dass heuer besonders viele Flüchtlinge aus Nordafrika und Indien über Visa nach Serbien und von dort in die EU kommen

Zumindest in St. Georgen im Attergau gab es am Mittwochmorgen eine Lösung für die in Zelten untergebrachten Flüchtlinge. Die 100 bis 130 Menschen werden in die Landesbetreuung übernommen und auf mehrere Quartiere aufgeteilt, berichtet die APA.

    Die Zelte am Gelände der Polizeischule Wiesenhof in Absam (Bezirk Innsbruck-Land) wurden vergangene Woche aufgestellt.
    Die Zelte am Gelände der Polizeischule Wiesenhof in Absam (Bezirk Innsbruck-Land) wurden vergangene Woche aufgestellt.
    ZEITUNGSFOT.AT / APA / picturedesk.com
    ;