Katastrophenfonds: Eine Million Euro für Musiker

Die heimischen Musiker stehen vor einer finanziellen Krise.
Die heimischen Musiker stehen vor einer finanziellen Krise.Bild: Andreas Tischler
Die aktuellen Absagen aller Großveranstaltungen bringt vor allem die Kulturszene in eine prekäre Lage. Nun soll ausgeholfen werden.
Konzerte, Shows, Festivals – der Coronavirus sorgte dafür, dass in nächster Zeit nichts mehr davon stattfinden darf. Das bringt Kunstschaffende teilweise in eine finanzielle Notlage. Die Situation sei ohnehin schon prekär, werde nun aber weiter verschärft, so die Verwertungsgesellschaften AKM und austro mechana am Freitag.

Millionen an Tantiemen

Aus diesem Grund wurde ein Kultur-Katastrophenfonds für Musiker eingerichtet. Eine Million Euro stehen den Mitgliedern zur Verfügung. Die Verwertungsgesellschaften betonen, dass dieser Fonds lediglich zum Auffangen von Einkommensausfällen diene.

Am Donnerstag rief der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und MusikproduzentInnen Österreichs (VTMÖ) alle österreichischen Sender dazu auf, verstärkt heimische Künstler zu spielen. Besonders der ORF stünde als öffentlich-rechtliches Medienunternehmen in erhöhter Verantwortung. Grund: Es gehe um viele Millionen an Tantiemen, die an heimische Musiker gehen sollen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:



Alle Informationen zur aktuellen Lage in Österreich kannst du HIER nachlesen >>>

Wie man weltweit mit dem Virus umgeht kannst du HIER nachlesen >>>

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsMusikCoronavirus