Kebab-Stand in Wien hat Pommes mit Nutella

Ein Wiener Kebab-Stand bietet ausgefallene Gerichte an: Einmal Pommes, das andere mal Reis – aber beides übergossen mit Nutella…
Zlatko Zivic ist ein ideenreicher Fast-Food-Gastronom. Immer wenn er an seinem Kebab-Stand an der Donaufelder Straße gerade mal keine Kunden hat, denkt er über neue Kreationen nach. Dabei ist der 45-Jährige mit serbischen Wurzeln um keine Erfindung verlegen.

Und so kommt es, dass an seinem Stand seit kurzem extrem Gewöhnungsbedürftiges wohlfeil ist: Zunächst einmal bietet Herr Zivic "Reis mit Nutella" an, die kleine Portion um zwei Euro, die große um 2,50 Euro. Das mag ja noch durchgehen, schließlich gibt es ja auch Milchreis mit Schoko in den Kühlvitrinen der Supermärkte.

"Ist einmalig in der Welt"

Beim zweiten Angebot jedoch schlagen alle Geschmacksnerven Master-Alarm: Denn es gibt auch noch "Pommes mit Nutella" um 2,50 Euro, "einmalig in der ganzen Welt", wie der Standler beteuert. Die Leute, so sagt er, kommen zwar nicht in Scharen, aber das sei schließlich bei jeder Neueinführung einer Speise so.

Kombinatorische Verirrungen können dabei nicht als Entschuldigung gelten, weiß der gebürtige Serbe ja aus seiner Heimat, dass man im Normalfall Pommes nicht mit Schoko sondern mit Ketchup oder oder scharfem Senf serviert.

CommentCreated with Sketch.14 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Kundschaft wenig begeistert

Im übrigen betont der Kebab-Brater, dass er originales Nutella des italienischen Herstellers Ferrero verwendet, der gegen die Entfremdung kaum etwas ausrichten kann. Aber beim "Heute"-Lokalaugenschein hält sich die Begeisterung der Laufkundschaft ohnehin in überschaubaren Grenzen.

Einzig eine junge Mutter erklärt sich bereit, eine Verkostung des Nutellareises vorzunehmen und meint nach längerer Geschmacksbestimmung: "Na ja, gar nicht so schlecht…" Auf eine Kostprobe der Pommes mit Nutella verzichtet die 32-jährige Mama jedoch ohne jeden Zweifel…

Nav-AccountCreated with Sketch. Walter Pohl TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsKulinarikGastronomieFettsteuer

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren