Kein Scherz: Helene soll Lösung für Corona liefern

Helene Fischer
Helene Fischerpicturedesk.com
In einer ZDF-Talkshow wurde plötzlich Helene Fischer zum Thema, obwohl es kurz zuvor um Covid-19 ging. Ausgerechnet eine Medizinerin sprach sie an.

Die Welt steht seit nun knapp einem Jahr fast still. Ein Lockdown nach dem anderen wird verkündet, immer wieder neue Maßnahmen gesetzt. Nun ist die Impfung in greifbarer Nähe und sorgt für einen Hoffnungsschimmer, der uns alle wieder zur Normalität zurückführen soll. Das Problem: Die Skepsis in der Bevölkerung ist groß. 

Das wissen auch die Mediziner, wie Professorin Chrisitane Woopen in der ZDF-Show "Maybrit Illner" erklärt hat. In der Sendung diskutierte sie gemeinsam mit Politiker Karl Lauterbach, dem Virologen Jonas Schmidt-Chanasit und dem saarländischen Ministerpräsidenten über eine mögliche Lösung.

Helene als Kampagnen-Gesicht?

Woopen brachte dann ein bildhaftes Beispiel dafür, wie man die Impfbereitschaft steigern könnte. "Bei dem erblichen Brust- und Eierstockkrebs haben sich Tausende Onkologen jahrelang den Mund fusselig geredet", meinte sie. "Und dann schreibt Angelina Jolie einen Beitrag, und die ganzen Vorsorgezentren können sich nicht mehr retten vor Anmeldungen!"

Auf dieses Phänomen würde sie nun auch bei der Corona-Impfung setzen. Sie ist der Ansicht, was Angelina Jolie bei der Krebsbekämpfung geschafft hat, könnte Helene Fischer nun bei Covid-19 hinbekommen. Dass die Schlagerqueen tatsächlich das Gesicht der Impf-Kampagne wird, ist natürlich vorerst lediglich eine Wunsch-Vorstellung von Woopen. Aber wer weiß, vielleicht überlegt es sich Helene ja.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
Helene FischerZDF

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen