Keine Corona-Impfung – ORF-Redakteurin verliert Job

Sabine Spögler-Dinse und Norbert Oberhauser bei der "Seitenblicke"-Gala
Sabine Spögler-Dinse und Norbert Oberhauser bei der "Seitenblicke"-GalaInstagram/Sabine Spoegler-Dinse
Sabine Spögler-Dinse arbeitete 25 Jahre für die "Seitenblicke" im ORF. Nun verkündete sie via Instagram ihr unfreiwilliges Aus. 

Betroffen zeigt sich die Redakteurin Spögler-Dinse in ihrem letzten Instagram-Post. Darin gibt die "Seitenblicke"-Mitarbeiterin bekannt, dass sie wohl nicht länger für ihren Arbeitgeber tätig sein wird. "Das war, wie's aussieht, mein letzter Seitenblick. Wegen 2G. Macht nach 25 Jahren natürlich schon bissi wehmütig - einerseits. Und andererseits betroffen über die Richtung, in die wir uns hier bewegen, wenn gesunde Menschen nicht mehr arbeiten dürfen", gibt sie bekannt, dass sie weder geimpft, noch genesen ist. 

2G-Zugangsbeschränkungen in Lokalen und Nachgastronomie 

Mittlerweile Voraussetzung beim ORF, wie dieser bestätigt. “Aufgrund der besonders kontakt-intensiven Tätigkeit bei Society-Dreharbeiten mit teils mehreren täglichen Einsätzen in größeren Menschengruppen sind uns als verantwortungsvoller Arbeitgeber die Einhaltung strenger Maßnahmen besonders wichtig. Zudem beeinflussen strenge 2G-Zugangsbeschränkungen in Wiener Lokalen der Nachtgastronomie sowie bei bestimmten Veranstaltungen die Disposition der Drehteams", heißt es da. 

"Will mich bedanken …"

Trotzdem will sich Spögler-Dinse im Guten verabschieden. "Will mich an dieser Stelle aber vor allem bedanken! Bei allen, mit denen ich in diesen vielen Jahren zusammenarbeiten konnte - so viele schöne Geschichten gedreht, so viel erlebt und gesehen, so viel Spaß gehabt. Jetzt ist zeit für was Neues, vielleicht schreib ich endlich ein Buch. Oder lern kochen. Oder kauf mir einen Bauernhof. Schauen wir mal..."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cor Time| Akt:
ORFCorona-ImpfungCoronatest

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen