Kern: "Israel geht mit Coronavirus humorlos um"

Das Ehepaar Kern ist häufig in Israel unterwegs. Das Einreiseverbot für Österreicher trifft nicht nur den Ex-Kanzler hart, sondern auch viele Gläubige.
Ex-Bundeskanzler Christian Kern und seine Frau Eveline Steinberger-Kern sind beruflich und privat häufig in Israel. Das wegen des Coronavirus verhängte Einreiseverbot für Österreicher trifft sie hart. "Wir sind gerade in Wien und wollten in zwei Wochen nach Israel. Das geht nun nicht."

Sicherheit geht vor



Kern berichtet im Gespräch mit "Heute": "Auch Teams unserer Unternehmen können nicht einfliegen. Ein CEO steht vor Ort in Quarantäne. Jetzt arbeiten wir mit Videokonferenzen. Ich selbst hätte bei einem Event eine Rede gehalten – die musste ich auch absagen."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


"Vor allem für den Tourismus stellt das Einreiseverbot aus Europa ein massives Problem dar. Ostern steht vor der Tür – da findet normalerweise ein Massenansturm auf Jerusalem statt", so Kern. Für Israel stehe aber die Sicherheit über allem. "Da ist das Land relativ trocken und humorlos."

Zores im Sport



Israels Teamchef Andreas Herzog und sein Sportdirektor Willi Ruttensteiner haben ernste Corona-Probleme. Herzog ist gerade in Österreich, muss aber nach der Rückkehr für zwei Wochen in Quarantäne. Ruttensteiner ist schon im Land und muss in seiner Wohnung bleiben. Essen wird ihm vor die Tür gestellt.





Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Tel AvivNewsÖsterreichKrankheitVirusChristian KernCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen