Kerstin Ott über Hater: "Habe auf dem Sofa geweint"

Kerstin Ott
Kerstin OttHenning Kaiser / picturedesk.com
Schlagersängerin Kerstin Ott bekam während ihrer Teilnahme bei "Let's Dance" viele Hassnachrichten. Manchmal lag sie sogar weinend auf der Couch. 

Im Jahr 2019 wagte sich die deutsche Sängerin Kerstin Ott bei "Let's Dance" auf das Tanzparkett. Über ihr Aus in der Show war die Musikerin damals erleichtert, denn sie hatte es alles andere als leicht.

Zeit bei "Let's Dance" war schlimm für Kerstin Ott

Im Netz wurde sie für ihre Teilnahme schlimm angefeindet. Das erzählte sie nun im Schlagerpodcast "Aber bitte mit Sahne". "Der Shitstorm war echt krass zwischendurch, weil die Leute davon ausgehen, dass man ein unfassbar guter Tänzer sein muss, um bei so einer Show mitzumachen", so die 39-Jährige. Dass sie nicht perfekt tanzen kann, war ihr bewusst: "Ich glaube, ich habe wieder vielen Menschen gezeigt, dass er überhaupt nicht schlimm ist auch mal Schwächen zu zeigen. Auch wenn ich das ein oder andere Mal schon auf dem Sofa gesessen und geweint habe." 

Seit über drei Jahren verheiratet

Ihre Ehefrau Karolina Köppen, mit der Ott seit Oktober 2017 verheiratet ist, sei ihr damals eine große Stütze gewesen. Inzwischen kann die Musikerin mit Hass im Netz besser umgehen, betont sie. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Kerstin Ott

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen