Kärnten

Klagenfurter (48) leblos in Wohnung entdeckt

In Klagenfurt wurde bestätigte sich der Verdacht, den die Polizei beim Auffinden einer leblosen Person hatte. Der 48-Jährige starb einen Drogentod. 

Michael Rauhofer-Redl
Die Frau musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Spital gebracht werden.
Die Frau musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Spital gebracht werden.
Daniel Bockwoldt / dpa / picturedesk.com (Symbolbild)

Von einem Todesfall im Drogenmilieu berichtet die LPD Kärnten am Freitag. Am vergangenen Freitag wurde ein 48-jähriger Klagenfurter leblos in seiner Wohnung in Klagenfurt von seiner Bekannten aufgefunden. Der alarmierte Notarzt konnte keine Lebenszeichen mehr feststellen.

Verdacht bestätigte sich

Da sich in seiner Wohnung Hinweise auf unbekannte Substanzen befanden und somit ein Tod durch den Konsum von Drogen nicht auszuschließen war, wurde seitens der Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Obduktion des Leichnams angeordnet, die am Mittwoch durchgeführt wurde.

Dabei bestätigte sich der Verdacht des Todes durch Suchtmittelkonsum. Eine toxikologische Untersuchung ergab, dass sich Spuren verschiedenster Suchtmittel im Körper des Toten befanden.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage