Kleinbus von Zug erfasst: Lenker (42) schwer verletzt

In der Nacht auf Donnerstag kam es in Ternitz zu einem schweren Unfall auf der Südbahnstrecke. Ein Autolenker wurde beim Unfall schwerst verletzt.

Gegen 1 Uhr kam es am Donnerstag in Ternitz (Bezirk Neunkirchen) auf einem gesicherten Bahnübergang zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Trotz Lichtzeichen, Andreaskreuzen und kurzer Schranken (siehe Foto 3 in der Bildstrecke) fuhr ein Lenker (42) aus dem Bezirk Neunkirchen mit seinem Kleinbus in die Bahnkreuzung ein und wurde von einem Güterzug auf der Südbahn erfasst.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinbus auf der Fahrerseite regelrecht aufgerissen, gegen Betonwände geschleudert und rund 50 Meter mitgeschliffen. Der Lenker, welcher sich allein im Fahrzeug befand, erlitt beim Unfall schwerste Verletzungen und musste vor Ort von zwei Rettungsteams und dem Notarzt versorgt werden.

Ethanol im Kessel

Nach der intensivmedizinischen Erstversorgung wurde der 42-Jährige ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Zwei am Güterzug mitgeführte Kesselwagons mit Ethanol blieben glücklicherweise unbeschädigt. Der 25-Jährige Lokführer blieb unverletzt. Für die Dauer des Rettungs- und Feuerwehreinsatzes wurde die gesamte Südbahn gesperrt.

Nach der Freigabe der Polizei und dem ÖBB-Einsatzleiter wurde von den alarmierten Feuerwehren Ternitz-Pottschach und St. Johann das Unfallwrack mittels Seilwinde und Kran aus dem Gleisbereich geborgen und gesichert abgestellt. Weiters musste der Motorblock, welcher beim Unfall aus dem Wagen gerissen wurde, geborgen werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TernitzGood NewsNiederösterreichVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen