"Klingt schrill": Moderator beleidigt ORF-Kommentatorin

Peer kritisierte Lallitsch für ihre Stimme.
Peer kritisierte Lallitsch für ihre Stimme.picturedesk
Sportmoderator Othmar Peer kassiert derzeit einen Shitstorm im Netz. Grund: Er lästerte über ORF-Kommentatorin Anna-Theresa Lallitsch ab. 

"Eine Live-Kommentatorin bei einem Fußballspiel ist leider ein Ärgernis für meine Ohren", erklärte Peer auf Facebook. Damit spielte der Sportmoderator auf das Spiel Finnland gegen Russland an. Dieses wurde nämlich von Lallitsch kommentiert. Die 28-Jährige ist die erste Frau, die der ORF bei einem Fußball-Großevent auf den Platz schickt. Sie kommt bei allen drei Finnland-Spielen zum Einsatz.

Fans sind über Sager empört

In seinem Facebook-Posting meint Peer weiter: "Mir steht es ja überhaupt nicht zu, Kolleginnen zu kritisieren, noch dazu unsere ansonsten attraktiven und kompetenten ORF-Moderatorinnen". Eine Kommentatorin würde ihm aber "einfach nicht taugen". Seine absurde Begründung: "Weil eine Frau nun mal im Regelfall eine andere, höhere Stimmlage hat. Und wenn sie dann bei einer spannenden Aktion oder gar einem Tor die Tonleiter rauf muss, klingt das so gepresst und schrill, dass einem die Ohren weh tun". Tatsächlich fragte der Moderator seine Facebook-Fans auch um deren Meinung. Diese ließen sich nicht zweimal bitten!

Dieser Beitrag kommt alles andere als gut an.
Dieser Beitrag kommt alles andere als gut an.Screenshot Twitter

Innerhalb kürzester Zeit braute sich ein regelrechter Shitstorm in den Kommentaren zusammen. Peer sah sich aus diesem Grund gezwungen das Posting zu löschen. Der Ärger ist damit aber nicht verflogen. Auf Twitter wird ein Screenshot des Beitrags weiterhin geteilt. Die Empörung ist groß. Ein Kommentar: "Die 1950er-Jahre haben angerufen und lassen Ihnen folgendes ausrichten: Sie sollen bitte in Ihre Zeitmaschine steigen und nach Hause kommen..."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
ORFFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen